Zum Inhalt springen

Bundesliga

Dauersieger: Geld

Artikel teilen

Die finanzielle Kluft in der Bundesliga nimmt zu. Die 3. Bundesliga und Amateurligen können sich kaum noch finanzieren. Saisonabbrüche, fehlende Einnahmen und Nachwuchsmannschaften der Erstliga-Clubs erhöhen den Druck. Dazu kommen umfangreiche Lizenzanforderungen bei Aufstiegen.

Offensichtlich gibt es ein Problembewusstsein. Doch die Solidaritätsaktion der vier Champions-League-Clubs aus der Bundesliga lässt zweifeln. Viele Vereine und Fans sind enttäuscht. Christian Seifert, Chef der deutschen Fußballliga, kündigte zwar im April 2020 an: "Wir wollen nicht einfach nur irgendwie durch die Krise kommen und dann weitermachen wie bisher." Aber aktuell scheint sich nichts am System des modernen Fußballs zu ändern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Ludwig, Udo Ludwig; Meyn, Jörn; Neumann, Thilo; Windmann, Antje: Solidaritätsaktion oder Taschenspielertrick?, auf spiegel.de (29.04.2021)
  2. Nahar, Chaled: Fernsehgeld: DFL verspricht kleinere Spreizung - rechnet aber mit großem Umsatzverlust, auf sportschau.de (29.04.2021)
  3. kicker (Hg.): Profifußball neu gestalten, auf kicker.de (29.04.2021)

Autor*innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, schicke Fotos sowie die Social-Media-Kanäle.

Neueste Artikel

Nicken bis zum Schleudertrauma

Unvergütete Praktika, befristete Arbeitsverträge und schlechte Bezahlung: Journalistische Redaktionen sind elitär. Verantwortung für den Nachwuchs wollen sie nicht übernehmen. Stattdessen geben sie den Druck nach unten weiter.

Übermedien-Streit eskaliert

Eine Redakteurin veröffentlicht eine “Übermedien”-Verteidigung bei der “taz”, verheimlicht ihrem Publikum aber, dass sie gleichzeitig auch für Übermedien schreibt und eine enge Vertraute von Übermedien-Redakteur Jürn Kruse ist. Ihre Parteinahme führt sogar dazu, dass sie den Rassismus beim “Nordkurier” relativiert - in der taz!
Mütter nehmen durchschnittlich 14,5 Monate lang Elterngeld, Väter nur 3,7 Monate lang.

Väter nehmen viel kürzer Elterngeld

Mütter bleiben über ein Jahr lang zu Hause, Väter kümmern sich mal ein paar Monate um das Kind und gehen dann wieder Vollzeit arbeiten.