Zum Inhalt springen

Bundesliga

Dauersieger: Geld

Von

Artikel teilen

Die finanzielle Kluft in der Bundesliga nimmt zu. Die 3. Bundesliga und Amateurligen können sich kaum noch finanzieren. Saisonabbrüche, fehlende Einnahmen und Nachwuchsmannschaften der Erstliga-Clubs erhöhen den Druck. Dazu kommen umfangreiche Lizenzanforderungen bei Aufstiegen.

Offensichtlich gibt es ein Problembewusstsein. Doch die Solidaritätsaktion der vier Champions-League-Clubs aus der Bundesliga lässt zweifeln. Viele Vereine und Fans sind enttäuscht. Christian Seifert, Chef der deutschen Fußballliga, kündigte zwar im April 2020 an: "Wir wollen nicht einfach nur irgendwie durch die Krise kommen und dann weitermachen wie bisher." Aber aktuell scheint sich nichts am System des modernen Fußballs zu ändern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Ludwig, Udo Ludwig; Meyn, Jörn; Neumann, Thilo; Windmann, Antje: Solidaritätsaktion oder Taschenspielertrick?, auf spiegel.de (29.04.2021)
  2. Nahar, Chaled: Fernsehgeld: DFL verspricht kleinere Spreizung - rechnet aber mit großem Umsatzverlust, auf sportschau.de (29.04.2021)
  3. kicker (Hg.): Profifußball neu gestalten, auf kicker.de (29.04.2021)

Autor:innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT.
Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Klima- und Umweltthemen, sowie Fotos & Videos.

Neueste Artikel

Wellenbrecher ist Wort des Jahres

Seit der Corona-Pandemie wird der Begriff für Maßnahmen benutzt, die zum Schutz der Bevölkerung angewendet werden. Er kommt ursprünglich aus dem Küstenschutz.

AfD und Impfen

Die Regionen, in denen weniger vollständig geimpfte Personen leben, sind gleichzeitig auch die Regionen, in denen der Zweitstimmenanteil der AfD besonders hoch ist.

Deutschland vs. Österreich

Seit dem 3. Dezember hat Österreich einen neuen Bundeskanzler: Karl Nehammer. Der ehemalige Innenminister ist damit der dritte Kanzler innerhalb weniger Monate.