Zum Inhalt springen

Flugzeugrakete

Big Fucking Rocket

Von

Artikel teilen

Der Unternehmer Elon Musk hat die Vision, innerhalb von Minuten einmal um die Welt zu fliegen. Mit seinem Weltraumunternehmen SpaceX arbeitet er zurzeit an der Verwirklichung.

Statt ein Flugzeug zu besteigen, um einen Langstreckenflug anzutreten, könnte man zukünftig bequem mit dem Raumschiff eine Kurzstrecke buchen. Der Raumschiffflug von Bangkok nach Dubai soll dann nur noch 27 Minuten dauern, auch die Strecke von New York nach Paris könnte in 30 Minuten zurückgelegt werden.

Die »Big Fucking Rocket« kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 27.000 Kilometern pro Stunde fliegen

Auf dem »International Astronautical Congress« im australischen Adelaide stellte Musk seinen Prototypen für das Raumschiff vor, das vielleicht schon bald Flugzeuge ersetzen wird. Die Rakete trägt den Namen »Big Fucking Rocket« (später auch »Big Falcon Rocket« genannt) und kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 27.000 Kilometern pro Stunde durch das Weltall fliegen.

Einen Haken gibt es jedoch noch: Bisher ist es den Ingenieuren bei SpaceX noch nicht gelungen, die Rakete so zu konstruieren, dass sie auch vollständig wieder zur Erde zurückkehrt und nicht nur einmal ins Weltall geschossen wird. Sollte es dem Unternehmen gelingen, auch wiederverwendbare Raketen zu entwickeln, könnten wir schon bald innerhalb von Minuten ferne Länder bereisen.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der achten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Pilgern zur Vorhaut Jesu

Die Vorhaut von Jesus ist heilig. Jedoch war sie über Jahrhunderte hinweg immer wieder verschwunden. 1983 ging sie in Calcata das letzte Mal verloren.

200.000 Plastikflaschen pro Minute

Coca-Cola führt 1987 die Einweg-PET-Flasche ein. Knapp drei Jahrzehnte später produziert der Konzern 3 Millionen Tonnen Plastikverpackungen pro Jahr.

Was geht in Österreich?

Sebastian Kurz war der Superstar der österreichischen Konservativen. Jetzt ist er als Bundeskanzler zurückgetreten. Gegen ihn und seine engsten Mitarbeiter wird ermittelt. Die Vorwürfe sind gravierend und zeigen, wie er mithilfe von Bestechung und Korruption an die Macht kam.