Zum Inhalt springen

Flugzeugrakete

Big Fucking Rocket

Artikel teilen

Der Unternehmer Elon Musk hat die Vision, innerhalb von Minuten einmal um die Welt zu fliegen. Mit seinem Weltraumunternehmen SpaceX arbeitet er zurzeit an der Verwirklichung.

Statt ein Flugzeug zu besteigen, um einen Langstreckenflug anzutreten, könnte man zukünftig bequem mit dem Raumschiff eine Kurzstrecke buchen. Der Raumschiffflug von Bangkok nach Dubai soll dann nur noch 27 Minuten dauern, auch die Strecke von New York nach Paris könnte in 30 Minuten zurückgelegt werden.

Die »Big Fucking Rocket« kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 27.000 Kilometern pro Stunde fliegen

Auf dem »International Astronautical Congress« im australischen Adelaide stellte Musk seinen Prototypen für das Raumschiff vor, das vielleicht schon bald Flugzeuge ersetzen wird. Die Rakete trägt den Namen »Big Fucking Rocket« (später auch »Big Falcon Rocket« genannt) und kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 27.000 Kilometern pro Stunde durch das Weltall fliegen.

Einen Haken gibt es jedoch noch: Bisher ist es den Ingenieuren bei SpaceX noch nicht gelungen, die Rakete so zu konstruieren, dass sie auch vollständig wieder zur Erde zurückkehrt und nicht nur einmal ins Weltall geschossen wird. Sollte es dem Unternehmen gelingen, auch wiederverwendbare Raketen zu entwickeln, könnten wir schon bald innerhalb von Minuten ferne Länder bereisen.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Beitrag erschien in der achten Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.