Zum Inhalt springen

Gesetzlicher Mindestlohn

Biden fordert 15 Dollar pro Stunde

Von

Artikel teilen

Seit 2009 liegt der Mindestlohn in den USA bei 7,25 US-Dollar pro Stunde – und das bei steigenden Lebenshaltungskosten. In den letzten zehn Jahren sind sie um etwa 18 Prozent angestiegen. Von dem Mindestlohn können sich Menschen also heute viel weniger leisten als bei seiner Festlegung. Etliche Bundesstaaten bestimmen eigene Mindestlöhne. Wenn der vom nationalen abweicht, gilt jeweils der höhere Satz. Den höchsten Mindestlohn in den USA hat der Staat Washington, dort müssen Arbeitgeber mindestens 13,69 US-Dollar pro Stunde bezahlen.

Auch in den meisten europäischen Ländern gibt es gesetzliche festgelegte Mindestlöhne. In Deutschland wurde er zum 1. Januar 2021 von 9,35 auf 9,50 Euro pro Stunde angehoben. Und schon jetzt steht fest, dass der Stundenlohn Mitte des Jahres nochmal um zehn Cent steigt. Auch in Argentinien ist schon eine Erhöhung geplant, dort gibt es ab März 2021 mehr Gehalt. In Australien wird der Mindestlohn jährlich im April angehoben. Diese regelmäßigen Überprüfungen sind wichtig, damit sich das Einkommen nicht immer weiter von den nötigen Ausgaben entfernt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. U.S. Bureau of Labor Statistics (Hg.): Consumer Price Index, auf: bls.gov (ohne Datum).
  2. U.S. Department of Labor (Hg.): State Minimum Wage Laws, auf: dol.gov (1.1.2021).
  3. teleSUR: Argentina: Minimum Wage to Increase by 28% Until 2021, auf: telesurenglish.net (15.10.2020).

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Eindeutige Vorlieben im Osten und im Westen

In den letzten zwölf Monaten googelten Personen im Osten xhamster. Im Westen suchte man lieber nach xnxx. Nur Ostberlin suchte ebenfalls lieber nach xnxx.

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?