Zum Inhalt springen

Verschwundene Munition

Bei Bundeswehr und KSK fehlen 150.000 Schuss Munition

Von

Artikel teilen

Bei der Bundeswehr sind in den letzten zehn Jahren rund 96.000 Schuss Munition verschwunden. Lediglich 36.000 Schuss konnten davon wieder sichergestellt werden. Beim Kommando Spezialkräfte (KSK) sieht es ähnlich aus. Hier fehlen um die 48.000 Schuss Munition und 62 Kilogramm Sprengstoff. Um zu klären, ob es sich um unsaubere Buchhaltung, Verlust oder Diebstahl handelt, wurden interne Ermittlungen eingeleitet. Das berichtet die Tageszeitung “Die Welt” in Berufung auf interne Zahlen der Bundesregierung.

Dazu kommen fehlende Schusswaffen. Bundesweit gingen in den letzten zehn Jahren über 100 Stück verschütt, von der Luftpistole über die Dienstwaffe bis zum Gewehr. Bei der Bundeswehr fehlen 58 Waffen, bei der Polizei 35 und beim Zoll/BKA/Bundespolizei insgesamt zwölf. Das Verteidigungsministerium gibt als Ursachen sowohl Diebstahl, Verlust als auch schlechte Buchführung an.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr sieht die Kombination der verschwundenen Waffen und Munition mit der personellen Unterwanderung durch Rechtsextremisten mit großer Sorge. Immer wieder gibt es Hinweise auf Rechtsextremisten in der Truppe. Anfang 2020 ermittelte der MAD in 550 rechtsextremen Verdachtsfällen. Das KSK ist dabei in Relation zur Truppenstärke überproportional vertreten. Im Mai 2020 wurde das Grundstück eines KSK-Soldaten durchsucht, da dieser bereits seit einigen Jahren im Visier des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) war. Dabei wurden Schusswaffen, Munition und Sprengstoff sichergestellt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Welt (Hg.): Wieder KSK: Bundeswehr vermisst Zehntausende Schuss Munition, auf: welt.de (17.7.2020).
  2. Hock, Alexej; Pfitzenmaier, Marc: Mehr als 100 Waffen bei Polizei und Bundeswehr verschwunden, auf: welt.de (2.2.2020).
  3. Küstner, Kai: Schlamperei oder Diebstahl?, auf: tagesschau.de (17.7.2020).
  4. Tagesschau (Hg.): 550 Verdachtsfälle in der Bundeswehr, auf: tagesschau.de (26.1.2020).
  5. MDR (Hg.): Polizeidurchsuchung: Waffen und Sprengstoff bei KSK-Soldat aus Sachsen entdeckt, auf: mdr.de (13.5.2020).

Autor:innen

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Klima- und Umweltthemen, sowie Fotos & Videos.

Neueste Artikel

Sie hätten eh nur 12 Jahre Zeit gehabt

Alexander Dobrindt (CSU) fordert, dass "Mobilfunknetze auch im Notfall funktionieren müssten". Er war in seiner Amtszeit im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur leider mit der PKW-Maut beschäftigt.

Töten oder kastrieren

Das empfehlen Wissenschaftler im Fachblatt »Biological Conservation«. Zumindest wenn es um die Nilpferde von Drogenbaron Pablo Escobar geht.

Dollarscheine bis ins All

Jeff Bezos besitzt 203,7 Milliarden Dollar. Mit seinem kleinen Weltraumausflug hat er letztlich nur etwa 0,5 Prozent seines Berges an Vermögen erreicht. Bleibt die Frage, wie sich das mit Bezos' Ego vereinbaren lässt.