Zum Inhalt springen

Onlinenachrichten

Axel Springer in deinem Telefon

Von

Artikel teilen

Der neue Marktführer heißt »Upday« – und existiert erst seit 2016. Viele kennen Upday, ohne es zu wissen. Denn die Nachrichten-App ist auf neueren Samsung-Handys bereits vorinstalliert. Was einige Nutzer als zusätzlichen Service schätzen, finden andere ziemlich nervig, schließlich kann Upday nicht gelöscht, sondern lediglich umständlich deaktiviert werden.

Die App wählt Nachrichten verschiedener Medienplattformen aus und sendet diese als Eilmeldung oder Tagesübersicht ans Mobiltelefon. Dabei berücksichtigt sie die Gewohnheiten der Handybesitzer und passt die Auswahl an deren Interessen an.

Der zugehörige Verlag ist ein etablierter Akteur: Upday gehört zum Axel-Springer-Konzern, Herausgeber der »Bild«-Zeitung, und soll dessen herausgehobene Stellung auf dem Meinungs- und Informationsmarkt sichern. Springer reagiert auf eine zentrale Entwicklung der Digitalisierung: Diese ließ nicht nur den Absatz gedruckter Zeitungen sinken, sie hat auch die bisherige Informationshierarchie verändert. Über die Verteilung von Nachrichten entscheiden nicht mehr nur Journalisten oder Verlage, sondern vielfach Suchmaschinen und soziale Medien wie Facebook oder Instagram. Sie erstellen keine Inhalte, wählen aber aus, welche Informationen ihren Nutzern angezeigt werden. Genauer: Sie bestimmen die Algorithmen, nach denen Nachrichten selektiert und zielgruppengerecht verbreitet werden.

Facebook, Google, Instagram oder Snapchat verfügen über die entscheidende Ressource auf dem digitalen Meinungsmarkt: Reichweite. Daran versucht sich nun auch Springer. Der Verlag will nicht mehr nur Produzent sein, sondern Verteiler werden. Die angezapften Nachrichten kommen deshalb durchaus von Konkurrenten. Über hohe Klickzahlen soll das Angebot genügend Werbekunden anziehen. Neben Deutschland ist die App inzwischen in 15 weiteren Ländern auf Samsung-Telefonen vorinstalliert.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 13. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.