Zum Inhalt springen

Coronavirus

Ausgangssperren in vielen Ländern

Von

Artikel teilen

Keine Ausgangssperren, sondern ein Kontaktverbot für mindestens zwei Wochen - darauf haben sich Bund und Länder geeinigt. Bayern, Sachsen und das Saarland haben allerdings weiterführende Ausgangsbeschränkungen erlassen. Die Menschen sollen nur noch mit triftigem Grund das Haus verlassen.

Auch im Rest Europas gibt es ein unterschiedliches Vorgehen im Kampf gegen das Coronavirus: Belgien, Italien oder Frankreich setzen beispielsweise auf Ausgangssperren, in Schweden sind hingegen noch nicht einmal alle Schulen geschlossen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.