Zum Inhalt springen

NEU

Ausgabe 16 ist da!

Artikel teilen

Mit diesen Themen:

► Nachhaltigkeit: Wer KATAPULT kauft, zerstört Wald
► Sowjetunion: Wie Limonaden-Joe 1,6 Millionen Russen vor dem Alkoholtod bewahrte
► Drogenkonsum in Portugal: Therapie statt Verbot
► Friedensplan: Die Trockenlegung des Mittelmeers
► Jugendliche in Südosteuropa: Lieber korrupt als schwul
► Social Media: Algorithmen können keine Fremdsprachen
► Inselpoker: Taiwan verliert immer mehr Verbündete
► Suchbild: Finde Jane Goodall zwischen den Schimpansen
► Koschere Cola: Erkennungszeichen: gelber Deckel
► Sport: Basketballstar spielt schlechter, wenn Stripclubs gut sind
► Erneuerbare Energien: Windrad sucht Standort
► FAZ-Gütesiegel: Nachhaltigkeit für 9.900 Euro zzgl. MwSt.
► Drogenkonsum: Aale auf Koks
► Studie: Viele lernen die Demokratie erst dann zu schätzen, wenn sie zu verschwinden droht
► Klimawandel: Das Zitierkartell der Klimaleugner
► Studie: Guten Freunden haut man gerne mal aufs Maul
► Hass auf Politiker: Falsche Rede gehalten – erschossen
► Kafala-System: Äthiopische Sklavin zu verkaufen – bei Interesse PN
► Studie: Rechtsruck hilft nicht, Leute wählen das Original
► Polizeigewalt in Frankreich: Held oder Mistkerl?
► Studie: Als Militär putscht es sich am risikoärmsten
► Studie: Hoffnung auf Frieden in Nahost – dank Klinikaufenthalt
► Overtourism: Malle ist überall

Hier abonnieren oder hier einzelne Ausgabe bestellen

Autor*innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.