Zum Inhalt springen

Eheschließungen

Alle heiraten am 02.02.2020 und 20.02.2020 - nur Hamburg nicht

Artikel teilen

Im Februar 2020 gab es gleich zwei denkwürdige Daten: den 02.02.2020 und den 20.02.2020. Aus diesem Grund heirateten im Februar 2020 viel mehr Menschen als im Februar 2019. In Mecklenburg-Vorpommern wurden 82 Prozent mehr Ehen geschlossen, in Brandenburg sogar 84 Prozent mehr. Nur in Hamburg blieb die Zahl der Hochzeiten im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich.

Insgesamt heirateten in Deutschland im ersten Quartal 2020 fast 140.000 Paare. Das sind 29.200 weniger als im Vorjahr. Grund dafür ist, dass wegen der Corona-Pandemie die Stadtverwaltungen ihre Dienstleistungen einschränkten oder Standesämter sogar ganz schlossen. Ob die geplatzten Hochzeiten noch nachgeholt werden, wird sich in den folgenden Quartalen zeigen. Zumindest im Mai und Juni wurde wieder mehr geheiratet. Trotzdem sind die Zahlen noch immer niedrig. 39.700 Paare trauten sich im Juni 2020. Im Juni 2019 waren es 48.100.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Statistisches Bundesamt (Hg.): Heiraten in Corona-Zeiten: 29 200 weniger Ehen im 1. Halbjahr 2020 geschlossen als im Vorjahreszeitraum, auf: destatis.de (am 21.09.2020).

Autor*innen

War 2020 Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.