Zum Inhalt springen

Eheschließungen

Alle heiraten am 02.02.2020 und 20.02.2020 - nur Hamburg nicht

Von

Artikel teilen

Im Februar 2020 gab es gleich zwei denkwürdige Daten: den 02.02.2020 und den 20.02.2020. Aus diesem Grund heirateten im Februar 2020 viel mehr Menschen als im Februar 2019. In Mecklenburg-Vorpommern wurden 82 Prozent mehr Ehen geschlossen, in Brandenburg sogar 84 Prozent mehr. Nur in Hamburg blieb die Zahl der Hochzeiten im Vergleich zum Vorjahr nahezu gleich.

Insgesamt heirateten in Deutschland im ersten Quartal 2020 fast 140.000 Paare. Das sind 29.200 weniger als im Vorjahr. Grund dafür ist, dass wegen der Corona-Pandemie die Stadtverwaltungen ihre Dienstleistungen einschränkten oder Standesämter sogar ganz schlossen. Ob die geplatzten Hochzeiten noch nachgeholt werden, wird sich in den folgenden Quartalen zeigen. Zumindest im Mai und Juni wurde wieder mehr geheiratet. Trotzdem sind die Zahlen noch immer niedrig. 39.700 Paare trauten sich im Juni 2020. Im Juni 2019 waren es 48.100.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Statistisches Bundesamt (Hg.): Heiraten in Corona-Zeiten: 29 200 weniger Ehen im 1. Halbjahr 2020 geschlossen als im Vorjahreszeitraum, auf: destatis.de (am 21.09.2020).

Autor:innen

War 2020 Praktikantin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

In Graz ist der Stadtkern ein echter Kern

In Graz markiert die Statue eines Pfirsichkerns die Stadtmitte. Seit 2012 wissen also alle ganz genau, wo der Stadtkern liegt.

Fast jeder Zehnte betroffen

Beinahe jede*r Zehnte in Deutschland hat depressive Symptome. Damit liegen Deutsche über dem EU-Durchschnitt. Nur in Luxemburg ist der Anteil an der Gesamtbevölkerung größer.

Stell dich nicht so an!

Im Leistungssport wird Höchstleistung erwartet. Zwei Sportlerinnen haben in letzter Zeit öffentlich über ihre psychischen Erkrankungen gesprochen. Nicht alle hatten Verständnis. Viele Fans forderten, dass die Sportlerinnen einfach weitermachten. Das Problem ist ein Generelles: Menschen mit psychischen Erkrankungen haben es schwer, wahr- und ernstgenommen zu werden.