Zum Inhalt springen

Straßenverkehr

Wie wir alle den Straßenverkehr subventionieren

Von

Artikel teilen

Der Straßenverkehr deckt seine Kosten nicht und muss darum massiv aus öffentlichen Geldern subventioniert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der HTW Berlin, die die Kosten verschiedener Verkehrsträger vergleicht. Demzufolge verursacht der Straßenverkehr über 70 Milliarden Euro Kosten, dem gegenüber stehen aber nur zweckgebundene Einnahmen in Höhe von knapp 25 Milliarden Euro. Auch Nicht-Autofahrer:innen finanzieren also einen erheblichen Teil der Autoinfrastruktur mit.

Der Terminus “nach Fiskallogik” bezieht sich dabei auf den Umstand, dass Steuern in Deutschland generell nicht zweckgebunden erhoben werden, sondern alle Einnahmen gesammelt zur Deckung aller Kosten genutzt werden (Non-Affekationsprinzip oder Gesamtdeckungsprinzip). Daher kann nicht sichergestellt werden, dass beispielsweise die Einnahmen aus der Kfz-Steuer auch wieder in den Straßenverkehr fließen. Eine Ausnahme bildet die Energiesteuer, bei der 50 Prozent zweckgebunden sind.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1998. Studiert Journalistik und Politikwissenschaft in Passau und scheiterte bereits drei Mal bei dem Versuch, ein Auslandssemester zu absolvieren, an der Corona-Pandemie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik und Feuilleton. Praktikantin bei KATAPULT

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.