Skip to content

Bundestagswahl 2021

Articles (41)

Die Union rückt nach rechts

Die Union muss jetzt im Bundestag neben der AfD sitzen. Politisch gab es schon Ausschläge der Fraktion in diese Richtung. Den neuen Sitzplan findet die Union trotzdem blöd.

Neues Kabinett ist wenig divers

Mehr als ein Viertel der Deutschen hat einen Migrationshintergrund. Im neuen Bundeskabinett sitzt nur ein Mensch mit Migrationsgeschichte: Cem Özdemir. Seine Eltern kamen als Gastarbeiter aus der Türkei.

Heult doch, CSU

Bayern ist nicht mehr der Mittelpunkt der deutschen Politik. Andere Bundesländer auch nicht, aber die heulen nicht so rum. Aus dem Osten kommen drei Minister:innen und der Bundeskanzler. Davon wohnen allerdings zwei in Potsdam.

Nicht genug kompetente Männer gefunden

Das Innen- und das Außenministerium werden zukünftig von Frauen geleitet. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik sind die Posten paritätisch verteilt.

Merkel fehlen neun Tage

Damit Angela Merkel Helmut Kohl überholen kann, dürfte der neue Kanzler erst am 20. Dezember vom Bundestag gewählt werden.

Keine Experimente in Niedersachsen

Veganer, Neonazis, Tierschützer, Querdenker, Leninisten und Egomanen – wo befinden sich eigentlich die Hochburgen der Parteien, die in der Regel als "Sonstige" zusammengefasst werden?

Falsche Stimmzettel, lange Wartezeiten

Die Berliner Landeswahlleiterin tritt zurück. Damit übernimmt sie die Verantwortung für die Pannen bei den Wahlen am vergangenen Sonntag.

Regieren als Minderheit

Bisher hat es noch nie eine geplante Minderheitsregierung in Deutschland gegeben. Warum eigentlich - denn das hätte einige Vorteile.

Grüne und AfD haben so viele Direktmandate wie noch nie

Außerdem ist alles wie immer in Bayern. Ach nee - nicht ganz. Im Wahlkreis München Süd haben die Grünen ein Direktmandat geholt. Die Partei hat bei der Bundestagswahl so viele Direktmandate wie nie erringen können: In 16 Wahlkreisen liegt sie vorne. Genauso wie die AfD.

Erstwähler:innen wollen liberal und grün

2,8 Millionen Menschen haben am Sonntag das erste Mal den Bundestag gewählt. Die meisten der 2,8 Millionen Erstwähler:innen wählten FDP und die Grünen.

So haben die Jüngsten gewählt

Doch nicht so grün und links.

Kinder pro Grüne!

Wenn Kinder wählen dürften, wäre Baerbock Kanzlerin. Das ist das Ergebnis der Kinderwahl 2021 zum Bundestag. 261.210 haben sich beteiligt.

735 Sitze?

Die SPD zieht mit den meisten Abgeordneten in den Bundestag ein. Das finale Ergebnis steht aber voraussichtlich erst am Freitag fest.

Wahlprognosen Berlin

In den Berliner Wahllokalen gab es einige Probleme. Deswegen durften einige Menschen auch nach 18 Uhr noch wählen. Es dauert, bis das endgültige Wahlergebnis vorliegt.

Die ersten Zahlen sind da!

18 Uhr, die Wahllokale schließen, ZDF und ARD veröffentlichen die ersten Prognosen zur Bundestagswahl. Was ist der Unterschied zwischen Hochrechnung, 18-Uhr-Prognose und Wahlumfragen?

"Verschwendete Stimmen"?

Vor allem junge Menschen und Männer "verschwenden" ihre Stimme - obwohl sie gültig gewählt haben. Geht das überhaupt? Die Wissenschaft sagt: Jein!

Hä? Was steht da?

Die Uni Hohenheim hat Bundestagswahlprogramme miteinander verglichen. Ergebnis: Sie werden schwieriger zu verstehen. Damit ist Bundestagswahl 2021 – neben der Wahl 1990 – die zweitunverständlichste seit 1949.

Welche Parteien passen zusammen?

Spätestens nach den ersten Hochrechnungen am Wahlabend wird ein Thema die Debatte bestimmen: Wer geht mit wem eine Koalition ein? Wir haben einen Blick auf die Positionen der Parteien zu den Wahl-O-Mat-Thesen geworfen. Ergebnis: Niemand ist sich so einig wie SPD, Grüne und Linke.

Erste Bundestagswahl für Menschen mit Behinderung, die rechtlich betreut werden

Am 26. September dürfen erstmals beeinträchtigte Menschen mit Vollbetreuung wählen, die vorher ausgeschlossen wurden. Diese sogenannten Wahlrechtsausschlüsse wurden aber 2019 für verfassungswidrig erklärt.

KATAPULT liest Wahlprogramme

Die Linke will Rente ab 65, die AfD will zurück zur Deutschen Mark und die FDP findet die Frauenquote blöd. Die Wahlprogramme der Parteien zur Bundestagswahl im Überblick

Was hat die Wahl mit mir zu tun?

Wir haben eure Fragen zur Wahl gesammelt und lassen sie direkt von Politikwissenschaftler:innen beantworten.

30 bis 66 Prozent rechtsextrem

Die AfD stellt die stärkste Oppositionsfraktion im Bundestag. Viele streiten darüber, ob die Partei rechtsextrem ist. Wir haben jedes einzelne AfD-Bundestagsmitglied analysiert und kategorisiert. Eine Bilanz.

Trend eine Woche vor der Wahl

Eine Umfrage von infratest dimap zeigt: jeder sechste Wähler gibt an, dass sich die eigene Wahlpräferenz noch ändern kann. Rund zwei Drittel haben sich schon entschieden, wo sie ihr Kreuz machen.

Scholz holt auf

Wenn man Bundeskanzler:in direkt wählen könnte, läge SPD-Kandidat Scholz ganz vorne. Mehr als ein Viertel finden jedoch, dass niemand der drei Kanzler:innentauglichkeit hat.

Wie alt sind Mitglieder der Parteien?

Bei den Parteien CDU, CSU und FDP können Menschen ab 16 Jahre beitreten. Bei der SPD und der Linken ist ein Parteieintritt ab einem Alter von 14 Jahren möglich. Die Grünen legen kein Mindestalter fest.

Deutschland bald auf den Spuren Norwegens?

1997 wurde die Vermögenssteuer ausgesetzt. Das Bundesverfassungsgericht hatte sie in der damaligen Form für verfassungswidrig erklärt. Grüne, SPD und LINKE wollen sie wieder einführen.

Plakate in Sachsen

Die Plakate einer rechtsextremen Partei mit der Aufschrift "Hängt die Grünen", die in mehreren sächsischen Orten zu finden sind, dürfen nun laut Gerichtsbeschluss hängen bleiben. Allerdings nur dann, wenn der Abstand zu einem Plakat der Grünen 100 Metern beträgt.

Warum Minijobs auch problematisch sind

450 Euro verdienen, ohne Steuern zu zahlen? Klingt erstmal gut, bedeutet für Minijobber:innen aber vor allem: prekäre Lebenssituation, keine soziale Absicherung und kaum Aussicht auf einen Vollzeitjob.

Konsequenter Kanzlerkandidat

Beim TV-Triell wollte Armin Laschet auf "würde"-Fragen nicht antworten. Bundestrainer würde er aber gerne mal sein, so der Kanzlerkandidat der Union am selben Tag gegenüber der BILD.

Repräsentanz? Fehlanzeige

Etwa jeder vierte Mensch in Deutschland hat einen Migrationshintergrund. Im Bundestag dagegen sitzen 58 Migrant:innen. Das sind gerade einmal acht Prozent.

Du darfst hier nicht wählen

Rund 23 Millionen Menschen, die in Deutschland leben, dürfen nicht mitentscheiden, wer im Bundestag sitzt. Von den dort verabschiedeten Gesetzen sind sie trotzdem betroffen.

Zehn Jahre warten

Über 9.000 Menschen in Deutschland warten auf eine Transplantation, mitunter Jahre. Doch es fehlen Spenderorgane. Deswegen ist Deutschland auf Importe angewiesen. Die Leute hier würden zwar auch spenden – sagen es aber niemandem.

Kurzer Weg in den Bundestag

Waffenlobbyisten sind schneller im Bundestag als Facebook-Flüsterer.

Mehr Lobbyisten als Abgeordnete

Wer macht Politik und wer beeinflusst sie? Im Bundestag ist das Verhältnis klar.

Viele Hüte

Wer im Bundestag sitzt, hat meistens einen Hochschulabschluss. Repräsentativ für die Gesamtbevölkerung ist das nicht.

AfD hat Angst vor Genderwahn

Damit ist sie so ziemlich alleine.

SPD jetzt auch dabei

Fast überall auf der Welt gelten Tempobeschränkungen auf den Autobahnen. In Deutschland nicht. Noch nicht.

Kein Amtsbonus

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik sitzt keiner der aufgestellten Spitzenkandidaten im Kanzleramt.

Angst vor Frauenquote, aber nicht vor Andi Scheuer?

Noch nie gab es eine weibliche Ministerin für Finanzen, Inneres, Äußeres oder Verkehr. Lange wurden Frauen nur Ministerinnen für Gesundheit, Bildung, Frauen und Familie. Inzwischen ist das Kabinett fast ausgeglichen: Von 15 Bundesministerien sind sechs weiblich geführt.

„Masseneinwanderung“, „Wohlstandsvernichtung“ und „Ökoterror“

In einigen Städten Deutschlands hängen gefälschte Wahlplakate im Design der Grünen mit Fake-Slogans. Initiator der Kampagne: der Vorsitzende eines AfD-nahen Vereins.

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat niemand.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren