Skip to content

Frauenanteil bei den Landtagswahlen

Grüne, Linke, SPD, CDU, FDP und Afd haben jeweils 70 Personen für die Wahl vorgeschlagen. Insgesamt treten 21 Parteien bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg an.

SPD, FDP und Grüne hätten eine Mehrheit

Über die Hälfte der Befragten wünschen sich für Rheinland-Pfalz außerdem erneut die SPD-Politikerin Malu Dreyer als Ministerpräsidentin. Aber: Auch diese Werte basieren auf Prognosen.

10 von 70 Wahlkreisen mit 0 nominierten Frauen

Immerhin haben fünf Wahlkreise mit je vier Frauen nominiert. Insgesamt gibt es sechs Nominierte pro Wahlkreis.

Umfragen sehen die Grünen klar vorne

Wenn die Werte so bleiben, gäbe es für die grün-schwarze Regierung eine klare Mehrheit, ebenso für eine Koalition aus Grünen, SPD und FDP. Aber: 41 Prozent der Befragten wissen noch nicht sicher, wen sie wählen wollen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann braucht 441 PS

Wieso? Ist doch klar. Weil für ihn als 1,92-Meter-Mann das Arbeiten im Auto nicht besonders angenehm ist. 441 PS für alle mit 1,92!

Parteigröße ist nicht alles

Nicht in allen Bundesländern haben die Parteien gleich viele Mitglieder und: Die mitgliederstärksten sind nicht immer die regierungsführenden.

Wo Obdachlose in Hotels schlafen

Vorübergehend im Hotel zu schlafen, ist eine Notlösung für obdachlose Menschen. Dass die Zimmer so gut angenommen werden, zeigt auch, dass das Modell der Massenunterkünfte veraltet ist.

Wenn alle wählen, verlieren die Populisten

Die liberale Demokratie steht unter Dauerstress, vor allem rechtspopulistische Kräfte setzen ihr zu. Die Einführung einer Wahlpflicht könnte helfen.

Ein weiteres schlechtes Jahr für die Demokratie

Auch 2020 verstärkten sich vielerorts auf der Welt autoritäre Tendenzen. Im Durchschnitt, so die Wissenschaftler des Göteborger V-Dem-Instituts, sei die Qualität der Demokratie auf das Niveau von 1990 zurückgefallen.

Klick-Laute statt Kolonialismus

Die südafrikanische Provinz Ostkap will fünf Orte und zwei Flughäfen nicht mehr so nennen wie es die Kolonialmächte einst festgelegt haben.

Lieber arbeiten als heiraten

Junge Inderinnen arbeiten lieber in prekären Dienstleistungsjobs, statt zu Hause von der Hausarbeit genervt zu sein. Ein weiterer Grund: Sie wollen Freundschaften schließen.

Neue Jobs bei KATAPULT

Derzeit sind wir 34 Leute bei Katapult. Darunter sind Politologinnen, Sprachwissenschaftler, Geografinnen, Entwickler, Layouterinnen, Psychologen, Journalistinnen und zwei Köche. Der Arbeitsplatz befindet sich in Greifswald.

Verfassungsschutz beobachtet AfD bundesweit

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD unter Beobachtung gestellt, berichten einige Medien. Heißt also: Die gesamte Partei ist nun ein rechtsextremistischer Verdachtsfall.

Bayern sucht Söder

Merkel oder Ministerpräsident - wen suchen die Leute in Deutschland häufiger im Internet?

Freilichtmuseum

Weil Museen und Galerien geschlossen sind, beschlossen Studierende, den öffentlichen Raum zum Museum zu machen. Sie beklebten in Düsseldorf Litfaßsäulen mit Kunst.

213 Einzelfälle

Rechtsextreme morden nicht erst seit den Anschlägen von Hanau. Diese waren lediglich der vorläufige Höhepunkt einer traurigen bundesdeutschen Tradition.

Facebook gegen Australien

Tagelang blockierte Facebook journalistische Inhalte für User in Australien. Hintergrund: Ein geplantes Gesetz will den Tech-Giganten für solche Beiträge zahlen lassen.

Seit 20 Jahren in Afghanistan

Die Bundeswehr beteiligt sich derzeit an zwölf Auslandseinsätzen. Derzeit wird ein Abzug aus Afghanistan diskutiert.

Femizide sind mehr als Morde

Tötungen in Partnerschaften werden vor allem aus Eifersucht oder nach einer Trennung verübt. Dass in 76 Prozent der Fälle Männer zu Tätern werden, liegt oft daran, dass sie ihren Partnerinnen kein selbstbestimmtes Leben zugestehen.

Nordkoreanische Raketen: Bald mit weltweiter Reichweite?

Die neuen Waffensysteme Kim Jong Uns sollen auch die USA erreichen können. In Washington dürfte dies auf wenig Begeisterung stoßen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren