Political Theory: Israel
Democracy without demos
language

A modern state always refers to the people that live within its borders. This is not the case in Israel. Why does Zionism weaken Israeli democracy? By TAMAR AMAR-DAHL



Translated by Sarah Podszuck and Christine Crawford

The state of Israel as a product of the Zionist movement, at the end of the 19th century, considers and defines itself (even 66 years after it was first formed) as a "Jewish and democratic state". The inherent tension in the definition of a Jewish state in Israel, and democracy, do not go hand in hand. The Declaration of Independence on the 14th principles of the established Jewish state:

"[…] the state of Israel will be open for Jewish immigration and the gathering of Jews in exile. It will devote itself to the development of the country for the benefit of all its inhabitants. It will be based on freedom, justice and peace as envisaged by the Prophets of Israel. It will guarantee all its citizens social and political equality regardless of religion, race or sex. It will ensure freedom of religion and conscience, language, education and culture, take the holy sites under its protection and remain faithful to the principles of the Charter of the United Nations."1

The above extract outlines the conflict between the Zionist project stuck in the "Judaization" of Eretz Israel and the claim of the new state on democratic and liberal values. Universal concepts such as "freedom, justice and peace" are not compatible with or in the national interests of a Jewish state in Israel. The Zionist project should be based on liberal principles and rely simultaneously on biblical sources of the "visions of the prophet of Israel". The Declaration of Independence is often seen as a liberal-democratic fundament for the coexistence of Jewish and Palestinian citizens. But the "Jewish Code"2 still remains the main pillar of Israel.

Different ideas of democracy
Since the 80s and 90s, Israeli research has debated about the correct designation of the constitution of their state. The traditional research relies on the Declaration of Independence when it calls the Israeli policy a liberal democracy. The authors can thereby be classified into three categories: the non-critical, the moderate and the critical authors. The non-critical authors underline the "democratic" element in the self-concept of the "Jewish and democratic state" and refer to its disposition as a liberal3 or constitutional democracy4, but also as a consociational5 democracy.

Moderate authors focus on the "Jewish-ethnical" aspect and conceive Israel as either an "ethnical democracy"6, a "Jewish democracy" or a "Theo-democracy"7. All these research opinions in principle assume that the Israeli political system is fundamentally democratic. This assumption also shared by relatively critical researchers indicates significant deficits to this democracy, although they only investigate the heartland of Israel, that is, the area in the so-called armistice boundaries of 1949–1967.

The critical authors, in contrast, insist on the entire area of Palestine/Eretz Israel being a relevant aspect for the question of the political organization of the state, because Israel has demonstrated political-military and socio-economic dominance in this area since 1967.These authors come from two considerations to the conclusion that the Israeli government could hardly be described as a democracy: firstly, because the country had declared its policy of "Judaization of the country" for reasons of state; secondly, this policy restricts the lives of non-Jews. This field of research uses in reference to Israeli terms, such as: "a hybrid of democracy and military occupation"8, "ethnocracy"9, "herrenvolkdemocracy"10 and also "apartheid".11

Zionism thus sees only Jews as members of the state. 


How can Israel's constitution be defined correctly? Israel adopting Zionism as a state doctrine for its political system is beyond question. In what way? And what does that mean for the constitution of Israel? The Zionist project aims to follow Theodor Herzl's idea of "a Jewish state". This should in turn be open to the Jewish people and nationalised by the diaspora in their homes. Zionism thus sees only Jews as members of the state. The chosen territory, referred to in Hebrew as "Eretz Israel", was originally occupied by Palestines.

Judaization as reason of state
The objectives of an Israeli state, up to and including present day, have always been driven by Zionist beliefs. This is the dialogue of Zionist Israel.12 Accordingly, the population policy of Israel commits itself to the task of "Judaization of the country": The conquest of land, immigration, settlement and security, belonging to the principles of the policy. However, in view of the de facto binational reality in Palestine, Israel's political order remains inherently and structurally conflicting.

Even 66 years after the founding of the state, and in spite of a bitter conflict over Palestine, the direction of the Zionist state is not really up for grabs. On the contrary, the last few years have attempted to define the existing de facto structures.13

Zionism excludes compromises
Therefore, to what extent can democracy cope with Zionist Israel? This question depends on the compromises that Israel would be willing to make. It could begin with the state being defined as a "Jewish state" or, in other words "of state people around the world nationalizing Jewish people". Would Israel be willing to make territorial concessions to the Palestinians and thus dispense with the "myth of Eretz Israel as a country of the Jewish people"?

Since Israel is not willing to make any of these compromises, the Zionist heritage continues to shape the political order and culture. Hence, a "civil-militarized democracy" or a "democracy in weapons" is historically developed. The land conflict is closely related to the conflict in the Middle East, accompanied by a compulsory military service. As a consequence of the ongoing state of war a principle of faith has been established over the years. According to this, security constitutes the guarantee of the existence of the Jewish nation state. This principle of faith is also referred to as a safety myth.14

The established safety myth is based on a Jewish passion – their history of prosecution that stems from the view of the indissolubility of the hostile conditions between Jews and non-Jews. For the modern Israel this means maintaining military power and using it repeatedly.

The Middle East conflict and the permanent state of war since 1948, have dominated Israel's political constitution fundamentally. They live in a permanent state of war. The Israeli Army is prepared for regional military power. The special status of the military and the security apparatus in that order has long been established. The civil-militarized democracy of Israel also means, that Israeli society has transferred the whole complexity of security policy to the state and its apparatuses of violence. These are considered to be the exclusive authority for security.

The consequence is the paradox of a weak society and a strong state: Israel's civil-militarized democracy is a result of the depoliticisation of security and, finally, the depoliticisation of the conflict. The result: Military control is required, not a political solution. For political Israel, the conflict with the Palestinians remains a necessary price for the nascent Jewish nation-state, as indispensable in the land of Israel. Therefore, it is to be assumed that Zionist Israel will gradually be unable to withstand democracy, as it is commonly understood – indeed, at some point down the line, they will not be able to sustain it anymore.



[1] Cf. URL: http://www.hagalil.com/israel/independence/azmauth.htm, 26.3.2015.
[2] The term "Jewish Code" basically enfolds the equalisation of nation and religion as it is naturally predetermined by the political order. It also includes the self-conception of the jewisch people as a subject of state. The sociologist Baruch Kimmerling coined the term in the early 1990s.
[3] Neuberger, Benyamin: Democracy in Israel: Origins and Development,Tel Aviv 1998.
[4] Eisenstadt, Shmuel N.: The Transformation of Israeli Society, London 1985.
[5] Horowitz, Dan; Lissak, Moshe: Trouble in Utopia: The Overburdened Polity of Israel, New York 1990.
[6] Smooha, Sammy: Ethnische Demokratie: Israel als Proto-Typ, in: Genosar, Pinchas; Bareli, Avi (Eds.): Zionismus: Eine zeitgenössische Debatte, Israel 1996, pp. 277-311.
[7] Kimmerling, Baruch: Religion, Nationalismus und Demokratie in Israel, Zmanim 50-51, Historical Journal of the University of Tel Aviv, pp. 116-131, Tel Aviv 1994.
[8] Azoulay, Ariella; Ophir, Adi: This Regime Which Is Not One: Occupation and Democracy between the Sea and the River (1967 – ), Stanford 2011.
[9] Yiftachel, Oren: "Ethnocracy": The Politics of Judaizing Israel/Palestine, in: Constellations. An International Journal of Critical and Democratic Theory, New York 1999, Vol. 6, No. 3, pp. 364-390.
[10] Benvenisti, Meron: The West Bank Data Project 1987 Report: Demographic, Economic, Legal, Social and Political Development in the West Bank, Jerusalem 1987.
[11] Davis, Uri: Apartheid Israel, Possibilities for the Struggle Within, London/New York 2003.
[12] Amar-Dahl, Tamar: Das zionistische Israel. Jüdischer Nationalismus und die Geschichte des Nahostkonflikts, Paderborn 2012.
[13] Harel, Israel: Wer hat Angst vor dem Grundgesetz: Jüdischer Nationalstaat?, in: Haaretz (30.05.2013).
[14] Amar-Dahl 2012, pp. 224-231.


13.03.2015

Write a comment


First Name: *
Surname:
Email: *
Your Comment: *
CAPTCHA


1 - 6

Comments


Janix   12:01 Uhr 22.10.2015

Im Gebiet des Staats Israels sind nicht alle Araber damals von der Tsahal vertrieben worden, sondern leben wie schon bemerkt schon einige arabische Israeli im "grauen" Gebiet. Auch wenn sie nicht 100% gleiche Rechte und Pflichten haben (etwa Armee). Diese Bevölkerungsverteilung grafisch zu markieren, hätte auch ich als eleganter empfunden.

Doch selbst mit dieser Einschränkung ist die Aussage klar und gut dargestellt, finde ich. Die Paralleleln zu Sparta und Südafrika sind offensichtlich. Übrigens: es gab und gibt andere Demokratien in der Region: Libanon, kurz auch Palästina, bevor es destabilisiert wurde.

Und eine Demokratie krass auf eine "Ethnie" zu bauen, hat in Osteuropa auch schon nicht funktioniert und wird niemals ohne Gewalt gelingen. Danke für den sachlich formulierten Grundkurs, auf den sich gut verweisen lässt.





Otis   19:07 Uhr 03.04.2015

Tja, da habt ihr nun den Salat...

Kaum kommt in dieser Republik jemand aus der "Anti-Israel-Fraktion" (z.B. Amar-Dahl) zu Wort, kommt die "Pro-Israel-Fraktion" (z.B. lisaswelt) angerannt und schimpft wie ein Rohrspecht. Anders herum funktioniert dieses gut geölte Räderwerk ebenso zuverlässig. Der eine vernachlässigt dieses, der andere bewertet jenes falsch.

Ja ja, so ist das eben in den Geistes-"wissenschaften". Auf die gleiche Weise könnte ich eure "Volkswirtschaften-Karte" zerreißen, denn natürlich sind manche Volkswirtschaften recht einseitig aufgestellt und damit zum Teil nicht unerheblichen Schwankungen unterworfen, insbesondere bei den Schwellenländern, die ihr zum Vergleich herangezogen habt.

Vielleicht wäre es hilfreich, wenn sich die Redaktion positionieren würde und erkläuterte, warum ihr euch für die eine und gegen die andere Perspektive entschieden hat. Und warum ihr als Redaktion - vielleicht im Kontext der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion - eben der einen Perspektive eine Plattform bietet und nicht der anderen.

Eine ebenso einseitige Gegenmeinung zum Isreal-Artikel in dieser Republik zu finden, dürfte nicht schwer sein, aber jemanden, der sich halbwegs sicher zwischen den Stühlen bewegt? Vielleicht fragt ihr Ali Amjad Rizvi aus Toronto, auch wenn der eher journalistisch arbeitet als wissenschaftlich. Aber es sind ja auch die journalistischen Fettnäpfchen, in die ihr mit schöner Sicherheit getreten seid...





Daniel Samson   01:09 Uhr 03.04.2015

Guter Artikel, der für mich klar offenlegt,dass die Begriffe "Ethnische Demokratie" oder "Jüdische Demokratie" sich in sich selbst ausschließen.
Solange die israelische Führung eine Politik betreibt, die auf eine "Demokratie nur für Juden" abzielt, ist Israel keine Demokratie, sondern ein Apartheidsstaat.

Ingo : Es wird jedoch auch durch die deutschen Leitmedien weitgehend verschwiegen, dass hundert Tausende Menschen 1948 aus ihrem angestammten Siedlungsgebieten (um nicht das Wort "Lebensraum" zu benutzen, das Sie anscheinend nicht mögen)vertrieben wurden und diese Menschen bzw. ihre Nachfahren kein Recht auf Rückkehr zugestanden wird. Auch kann ich mich nicht an ein Wort des Bedauerns eines israelischen Regierungsvertreters erinnern. Auch nach der Nakba (arab. für Katastrophe/Unglück), wie die genannte Vertreibung auch genannt wird, gingen die Landenteignungen der palästinensischen Bevölkerung z.T. durch die israelischen Behörden weiter. Gerade vor wenigen Tagen wurde deshalb der "Tag des Bodens" begangen.
Siehe : http://de.wikipedia.org/wiki/Tag_des_Bodens

Dabei habe ich noch überhaupt nicht von den widerrechtlich besetzten palästinensischen Gebieten geschrieben.
Dort wird nämlich laufend das israelische Siedlungsterritorium ausgebaut, was zum großen Teil selbst
nach israelische Gesetzen illegal ist.
Zwar bilden dort (im Westjordanland) die israelischen Siedler zwar "erst" ca. ein Fünftel der Bevölkerung jedoch verbrauchen diese u.a. ein Mehrfaches an Wasser als die "Ureinwohner" des Gebietes und besitzen eine überproportionale Größe an Landfläche.
Also bleibt führ die Urbevölkerung kaum Land übrig und damit erst recht keine Grundlage, mit denen die "Ureinwohner"
eine souveräne Gemeinschaft aufbauen könnten. Letztendlich muss man bei der israelischen Politik in den besetzten Gebieten also von einer "Ethnischen Säuberung" sprechen.

Zum Schluss möchte ich noch die Frage aufwerfen, was Sie unter "neu-rechts" verstehen, bzw. warum Sie diesen Artikel so bezeichnen.
Nach meiner Beobachtung sind Neurechte u.a. jene Personen und Organisationen, die eine enge Verbindung zu der israelischen Führung und ihrer rassistischen Politik suchen, u.a. Geert Wilders (Niederlande),
Marie Le-Pen(FrontNational,Frankreich)
und neuerdings auch die österreichische Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ).





Benjamin Fredrich   21:46 Uhr 01.04.2015

An Jasmina Pohlmann:
Sie haben es richtig verstanden.

An Ingo:
Vielen Dank für deine Hinweise.

1. Volle Zustimmung bezüglich der Wortwahl. Ich habe es geändert.

2. Hast du den Eindruck, dass „lizaswelt“ ganz ohne politische Mission agiert? Ich habe den Eindruck, dass die Autoren dort verbissen einseitig schreiben.

3. Katapult ist offen dafür, auch die Gegenmeinung dieses Artikels zu veröffentlichen. Du kannst uns gerne Wissenschaftler vorschlagen, die bereit sind, auf unserer Seite zu veröffentlichen.

4. Auf deine Bemerkung bezüglich der Knesset möchte ich inhaltlich nicht eingehen, aber empfehlen, solche sensiblen Themen auch sensibel zu formulieren und wenn möglich mit guten Argumenten zu unterstützen.

BF





Ingo   20:28 Uhr 01.04.2015

Zu den Karten empfehle ich folgende Lektüre:
http://lizaswelt.net/2012/08/01/schlechte-karten-sind-trumpf/

Bei den Karten wird der "Lebensraum von Juden" (welch ekelhafte Sprache) und der "Lebensraum von Arabern bzw. Palästinensern" als sich ausschließend dargestellt. Dass im "jüdischen Lebensraum" ca. 1.300.000 arabisch stämmige Menschen leben (ca. 20% der israelischen Bevölkerung), die zudem noch ganz undemokratisch in der Knesset vertreten sind wird einfach verschwiegen.

Das in einem neuen Magazin (mit zugegeben begrüßenswerter Absicht) an prominenter Stelle ein neu-rechter Artikel positioniert wird, der der einzigen demokratie im nahen Osten die Legitimität absprich ist gelinde gesagt schade. Lasst euch doch nicht für sowas vor den Karren spannen.





Jasmina Pohlmann   09:31 Uhr 01.04.2015

Super Idee, nur al kleine Anmerkung, die blaue Figur würde ich auch grau machen, sonst muss man länger überlegen, ob das für die jüdische Bevölkerung gilt. Oder habe ich das mißverstanden?



1 - 6
AUTHOR

SIMILAR ARTICLES

  1. Refugee policy People smugglers

  2. Research on anti-Semitism Current anti-Semitism

  3. Parliamentary Elections Strongest Parties in European Countries

  4. Who is an idiot?

  5. Population Growth and Population Decrease



SIMILAR MAPS