Skip to content

Svens Rechenspaß #1

Wir haben berechnet, wer für den KATAPULT-Erfolg verantwortlich ist

Share article

Nach der größten Abo-Aktion der KATAPULT-Geschichte sind wir – aufgrund der Anzahl der neu abgeschlossenen Abos und Corona-Sicherheit – seit Tagen am Verpacken (Stand: Dezember 2020). Vorhin hat mir Tobi gesagt, wie wichtig er für das Unternehmen ist. Zitat: »Ich pack hier alles weg.« Klar, man könnte davon ausgehen, dass Tobi der Grund für KATAPULTs großartigen Höhenflug ist, da seit September 2020 sowohl Tobi bei uns ist, als auch KATAPULT insgesamt 12.000 Abos mehr hat. Doch stimmt das auch?

Den von Tobi postulierten Zusammenhang, dass bestimmte Personen signifikant Einfluss auf unseren Erfolg haben, bin ich etwas auf den Grund gegangen. Als Präambel möchte ich natürlich vorweg schieben, dass ich die ewige Diskussion von Korrelation und Kausalität umfassend beachtet habe. In der Abbildung zeigt sich der Verlauf unserer Abos. Die exponentielle Kurve sollte mittlerweile allen geläufig sein. Auf der Grundlage der Abbildung könnte man annehmen, dass alle für den Erfolg des Unternehmens wichtig sind. Leider ist die Abbildung für meine Frage, wer denn nun die Performanz des Unternehmens am meisten noch oben drückt, nur wenig aussagekräftig. Man kann lediglich ablesen, wie sich die Gesamtzahl der Abos verändert hat, wenn die einzelnen Leute bei uns eingestiegen sind.

Nun ist es aber sehr unfair anzunehmen, dass Julius als alter Hase am schlechtesten performt. Er kam irgendwann im September 2018 her und musste sich als erster Nicht-Greifswalder mit pommerschen Charme herumschlagen, was natürlich zu einigen Startschwierigkeiten führte. Auch Eva gehört mittlerweile zu den »alten Hasen« und musste den Laden auf Vorderfrau bringen. Im Gegensatz dazu fanden Tobi und Marcel ein gemachtes Nest vor. Um genau herauszukriegen, wer denn nun den größten Einfluss auf unseren Erfolg hat, habe ich noch etwas mehr mit den Daten gespielt und Folgendes errechnet.

Ich habe ein statistisches Modell (Regression) berechnet, bei dem als abhängige - also zu erklärende - Variable das Wachstum unserer Abos verwendet wird. Es ist also hier die Differenz zum Vormonat errechnet. Diese Werte sind bisher immer positiv gewesen, da wir jeden Monat immer mehr Abonnenten hatten als in dem Monat davor. Als unabhängige Variablen sind jeweils die Zugehörigkeit zu KATAPULT von Julius, Marcel, Eva und Tobi als dichotome Variable integriert. Die Analyse bringt Licht ins Dunkel, wer nun am besten abschneidet. Es zeigt sich, dass Julius' Präsenz durchschnittlich zu einer Abo-Erhöhung von 413 Abos pro Monat führt. Tobi schaffe nur 772 Abos, Eva bringt es auf 1.241 Abos und Marcel rockt die Sache mit 2.634 neuen Abonnenten.

Das heißt zum einen, dass Tobi nicht alles »wegpackt« und noch viel Luft nach oben ist. Als Tipp würde ich weniger Pause und mehr arbeiten mit auf den Weg geben. Weiterhin würde ich Julius empfehlen, weniger im Internet abzuhängen. Eva sollte endlich mal von ihrer Sucht nach Ottern geheilt werden und diese nicht mehr den ganzen Tag streicheln. Einzig und allein kann man Marcel auf die Schulter klopfen. Er hat das Elefantenrennen mit seiner einzigartigen Lasagne gewonnen. Dies schmeckt anscheinend auch unseren Leserinnen und Lesern.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Authors

KATAPULT-Redaktion

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.