Skip to content

Klimawandel

Wer hält den Klimawandel für eine globale Bedrohung?

Share article

US-Präsident Biden kündigt an, den Klimaschutz in seinem Land vorantreiben zu wollen. Allerdings glauben nur 65 Prozent, der Amerikaner*innen, dass der Klimawandel eine globale Bedrohung ist. Damit liegen die USA deutlich hinter den meisten anderen Staaten Westeuropas und Nordamerikas, die ebenfalls zu den reicheren Staaten der Welt zählen.

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen hat so viele Menschen zu ihrer Einschätzung des Klimawandels befragt wie nie zuvor, sagte der beteiligte Wissenschaftler Prof. Stephen Fisher von der Oxford University. 1,2 Millionen Menschen aus 50 Staaten nahmen teil. In allen Staaten stimmten mehr als die Hälfte der Befragten der Aussage zu, dass der Klimawandel eine globale Bedrohung ist. Außer in Moldawien. Dort glauben 50 Prozent der Bevölkerung auch das Gegenteil. In Italien und Großbritannien stimmten mit 81 Prozent die meisten Menschen der Aussage zu, dass die klimatischen Veränderungen den ganzen Globus betreffen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Authors

Eva Pasch
KATAPULT

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.