Skip to content

Lokaljournalismus

Mehr Vielfalt in der Provinz!

Share article

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es drei regionale Tageszeitungen. Deren Einzugsgebiete sind jedoch klar aufgeteilt. Dies zeigt sich auch mit Blick auf die Standorte der jeweiligen Lokalredaktionen. Der Grund? Die Regionen spiegeln die ehemaligen Bezirke wieder, in denen die Zeitungen in der DDR erschienen. Viele regionale und lokale Themen werden deshalb nur von einer Zeitung bearbeitet - von journalistischer Vielfalt kann nicht die Rede sein. 

Es handelt sich hierbei um ein bundesweites Phänomen. Ein Team um den Medienprofessor Klaus Arnold von der Universität Trier hat im Jahr 2018 den Lokaljournalismus in Deutschland untersucht. 103 Lokalzeitungen und 18.000 Artikel wurden ausgewertet. Das Fazit: Es wird häufig unkritisch über lokales Geschehen berichtet und die Darstellungsformen entwickeln sich nicht weiter.

Um das zu ändern und weil Mecklenburg-Vorpommern eine breite Medienlandschaft verdient, haben wir @KATAPULT MV gegründet.

Mehr Vielfalt, mehr kritische Berichterstattung, mehr Provinz - von Schwanheide bis Spandowerhagen, von Lärz bis Dranske!

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Authors

Ole Kracht
geboren 1994, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung sowie die Betreuung der Social-Media-Kanäle.

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.