Skip to content

Südafrika

Klick-Laute statt Kolonialismus

Share article

Statt englischen und niederländischen Namen erhalten die Orte Bezeichnungen auf Xhosa. Das ist eine der elf Amtssprachen Südafrikas und besonders in Ostkap stark verbreitet. Für Nicht-Muttersprachler ist Xhosa wegen seiner Klick-Laute schwer auszusprechen. Das ist einer der Gründe, warum manche gegen die Umbenennung sind. Andere Bewohner freuen sich über die Abkehr von der kolonialen Geschichte des Landes. Die größte der mit neuen Namen versehenen Städte ist Port Elizabeth. Sie wurde Anfang des 19. Jahrhunderts vom damaligen Gouverneur nach seiner verstorbenen Frau benannt. In Zukunft wird die Stadt Gqeberha heißen, so heißt auf Xhosa auch der Fluss, an dem sie liegt.

Umbenannt werden auch die beiden Flughäfen Elizabeth International Airport und East London Airport. Ersterer nach dem Xhosa-König Phalo, der andere nach Dawid Stuurman, einem Anführer der Khoi im Kampf gegen die Kolonialisten im 19. Jahrhundert.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Footnotes

  1. South Africa Gateway (Hg.): The 11 languages of South Africa, auf: southafrica-info.com (18.7.2018).
  2. BBC (Hg.): South African city of Port Elizabeth becomes Gqeberha, auf: bbc.com (24.2.2021).

Authors

Iris Becker
geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.