Skip to content

Covid-19

In Sachsen starben Mitte Dezember fast doppelt so viele Menschen wie in den Vorjahren

Share article

Beinahe unbeschadet war Sachsen im FrĂŒhjahr 2020 durch die Pandemie gelangt. Doch in der zweiten Welle sind die Infektionszahlen so außer Kontrolle geraten wie nirgends sonst. In einigen Kreisen ist das Gesundheitssystem an seine Grenzen gelangt. Anfang Dezember fiel in den sechs KrankenhĂ€usern im Erzgebirgskreis jeder dritte Mitarbeiter erkrankt aus. In Aue hatte die Stadtverwaltung Probleme, arbeitsfĂ€hig zu bleiben. Im Ordnungsamt fehlte die halbe Belegschaft. Momentan sind im Erzgebirgskreis weiterhin 98,7 Prozent der Intensivbetten belegt. In Mittelsachsen und im Vogtlandkreis sind es 96 beziehungsweise 94 Prozent.

Corona-Leugner haben die Lage lange damit verharmlost, dass die Übersterblichkeit in Deutschland kaum ausgeprĂ€gt gewesen sei – doch das liegt nicht daran, dass das Virus keine Gefahr wĂ€re, sondern an den getroffenen Gegenmaßnahmen und einem verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig guten Gesundheitssystem. Der Blick in viele andere LĂ€nder zeigte seit MĂ€rz immer wieder, welche Gefahr von der Pandemie ausgeht. Allein in den USA wurden etwa 370.000 Tote mehr gezĂ€hlt als in den Vorjahren. Auch in Ländern wie Belgien oder Spanien offenbart die Sterbestatistik eine massive Übersterblichkeit für das Jahr 2020. NatĂŒrlich ist dabei nicht nur das Virus direkt fĂŒr die vielen Toten verantwortlich. So war wegen der Pandemie beispielsweise auch vielerorts der Zugang zur Gesundheitsversorgung eingeschrĂ€nkt. Und wo diese unter der Belastung durch zu viele Covid-19-Erkrankte an ihre Grenzen geriet, konnten auch andere medizinische NotfĂ€lle nicht mehr angemessen versorgt werden.

Die neuesten Zahlen fĂŒr Sachsen zeigen nun, wie sich auch in Teilen Deutschlands eine erhebliche Übersterblichkeit einstellt. Daten des Statistischen Bundesamtes belegen, dass in der 50. Kalenderwoche des vergangenen Jahres etwa 88,5 Prozent mehr Menschen starben als im Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 – das sind 970 zusĂ€tzliche Tote. Auch in den sieben Wochen zuvor konnte man eine stetig wachsende Übersterblichkeit beobachten – und das trotz EindĂ€mmungsmaßnahmen. Deutschlandweit lagen die Sterbezahlen in der 50. Kalenderwoche 23 Prozent ĂŒber dem Durchschnitt der Vorjahre.

Wie konnte es in Sachsen so weit kommen? Die Ursachen sind vielfĂ€ltig. Klar ist: Die Landesregierung unter der Leitung von Michael Kretschmer (CDU) reagierte zu spĂ€t. Ein Beispiel: Als im benachbarten Tschechien im Oktober die Infektionszahlen außer Kontrolle gerieten und zwischenzeitlich die höchsten weltweit waren, galten in Sachsen gelockerte QuarantĂ€nebestimmungen. VerstĂ€ndlich wĂ€ren Ausnahmeregeln fĂŒr osteuropĂ€ische Arbeitnehmer in Sachsen gewesen. Doch 24 Stunden lang konnte jedermann problem- und grundlos in Sachsen herumreisen und so schlimmstenfalls andere infizieren. Erst Mitte November steuerte die Landesregierung gegen. Klargestellt werden muss: Es gibt keine Belege dafĂŒr, dass Reisende fĂŒr die Lage in Sachsen verantwortlich sind. So waren einige der am stĂ€rksten betroffenen Landkreise Sachsens im Norden des Bundeslandes zu finden – weit entfernt von der Grenze. Aber Kretschmers Vorgehen zeigt, wie sorglos die Regierung handelte.

Auch setzte Kretschmer im Herbst auf die Eigenverantwortung der BĂŒrger und LandrĂ€te – ein Fehler, wie sich rasch herausstellte. Viele Lokalpolitiker handelten nicht rechtzeitig. Inwiefern die Angst vor der AfD und ihrer AnhĂ€ngerschaft Landesregierung und LandrĂ€te trieb, ist unklar. Seit Monaten spielen die Politiker der rechtsextremen Partei die Gefahren der Pandemie herunter und inszenieren sich stattdessen als Stimme der Maskenverweigerer und Kritiker der EindĂ€mmungsmaßnahmen. Die statistische AuffĂ€lligkeit: Je mehr AfD-WĂ€hler in einem Kreis leben, desto höher sind die Infektionszahlen dort – und das nicht nur in Sachsen. Die Vermutung liegt nahe, dass dieser Zusammenhang maßgeblich fĂŒr die Lage verantwortlich ist. Allerdings können weitere mögliche EinflĂŒsse wie sozioökonomische Faktoren nicht ausgeschlossen werden. Und das Agieren der AfD nimmt auch nicht die Landes- und Lokalpolitiker aus der Verantwortung.

Die Daten des Statistischen Bundesamts sind hier zu finden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnĂŒtzig und unabhĂ€ngig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin fĂŒr nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Footnotes

  1. HĂ€hning, Anne & Martin Nejezchleba: Ein Land an seinen Grenzen, auf: zeit.de (3.12.2020). ↩
  2. Deutsche InterdisziplinĂ€re Vereinigung fĂŒr Intensiv- und Notfallmedizin (Hg.): Intensivregister, auf: intensivregister.de (abgerufen am 8.1.2021). ↩
  3. Financial Times (Hg.): Coronavirus tracker: the latest figures as countries fight Covid-19 resurgence, auf: ft.com. ↩
  4. Henning & Nejezchleba 2020. ↩
  5. Ebd. ↩
  6. Hoppmann, Eike & Jonas Oesch: Deutschland und die Corona-Pandemie: der grosse DatenrĂŒckblick, auf: nzz.ch (2.1.2021). ↩

Authors

Jan-Niklas Kniewel
KATAPULT

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.