Skip to content

Aussprache

GIF dich ins Knie!

Share article

Ein Buchstabe steht für einen Laut. Meistens zumindest. G kann hart sein, wie in »Greifswald«, oder weich, wie in »Gin«. Erst nachdem das GIF in den sozialen Medien populär wurde, entbrannte die Debatte, wie das Akronym für »Graphics Interchange Format« ausgesprochen wird. Es wird in der Regel erst gelesen, bevor man es hört. Beim ersten Anblick gleicht das Gehirn die drei Buchstaben mit bereits bekannten Wortmustern ab und entscheidet sich für eine bevorzugte Aussprache. Eine weltweite Umfrage zeigte, dass das harte /ɡɪf/ mit 70 Prozent die verbreitetere Aussprache ist. Der Schöpfer des Bildformats mit Endlosschleife nimmt wie die anderen 30 Prozent für /ʤɪf/ Stellung. Selbst der Erfinder eines Wortes hat jedoch keine Entscheidung über dessen Aussprache. Die moderne Sprachwissenschaft beschreibt und analysiert wertfrei, wie Menschen tatsächlich sprechen und schreiben. Das »Oxford English Dictionary« erkennt daher beide Aussprachen an.

Aktuelle Ausgabe

Dieser Text erschien in der 20. Ausgabe von KATAPULT. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr

KATAPULT abonnieren

Authors

geboren 1993, ist seit 2019 Webdesigner und Entwickler bei KATAPULT. Er hat Pharmazie studiert. Sein Hauptinteresse liegt in barrierefreien Webapplikationen.

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.