Skip to content

Antiziganismus

Fast alle Saucenhersteller ändern die Namen!

Share article

Für KATAPULT-Ausgabe 19 haben wir zum Thema Antiziganismus recherchiert. Dabei sind wir auf diese Information gestoßen: Im August 2020 hatte die Firma Knorr eine Pressemitteilung ihre Sauce “Paprikasauce Ungarische Art” umbenannt, um die diskriminierende Bezeichnung vom Etikett zu verbannen. Kühne kündigte an, im November 2020 nachzuziehen.

Wir wollten wissen: Was machen die anderen Saucenhersteller? Und haben nachgefragt. Antwort: Umstellung? Ja. Wann? Unklar.

Vor zwei Tagen fragten wir also nochmal nach. Und bekamen Antworten: Kühne- und ja!-Produkte werden inzwischen unter dem Namen “Paprikasauce Ungarische Art” bzw. “Paprikasauce nach ungarischer Art” hergestellt, die Homann-Ausgabe heißt “Paprikasauce Balkan-Art”. Bautz’ner produziert seit Anfang Februar 2021 “Paprikasauce”. Weil vor der Namensänderung ausgelieferte Saucenflaschen nicht vernichtet, sondern abverkauft werden, gibt es manche von ihnen noch im Handel.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Authors

Eva Pasch
KATAPULT

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.