Skip to content

Mediengesetze

Facebook gegen Australien

Share article

Zu den BefĂŒrworter des neuen Gesetzes gehörte auch Rupert Murdochs News Corps. Das Nachrichtenkonglomerat, das vor allem fĂŒr seine amerikanischen NachrichtenkanĂ€le bekannt ist (Fox News, Wall Street Journal, usw.), besitzt auch einen Großteil der australischen Nachrichtenmedien.

Facebook hĂ€lt das geplante Gesetz fĂŒr ungerecht. Die Social-Media-Plattform sagt, dass es am Ende die Entscheidung der Verlage sei, Inhalte auf Facebook zu teilen, diese also nicht von Facebook gestohlen wĂŒrden.

Versehentlich blockierte Facebook im Zuge der Protestaktion auch die Seiten von Feuerwehr und Rettungsdiensten, WohlfahrtsverbĂ€nden fĂŒr hĂ€usliche Gewalt, staatlichen Gesundheitsbehörden und anderen öffentlichen Organisationen. Das Unternehmen arbeitet seitdem daran, diese Verbote rĂŒckgĂ€ngig zu machen.

Die einzigen anderen Staaten, in denen Facebook nicht vollstÀndig nutzbar ist, sind Iran, China, Turkmenistan und Nordkorea. Anders als im aktuellen Fall wurde die Nutzung Facebooks dort jedoch von staatlicher Seite eingeschrÀnkt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnĂŒtzig und unabhĂ€ngig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. UnterstĂŒtzen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin fĂŒr nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Authors

KATAPULT-Redaktion

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.