Skip to content

Militärputsch

Blutige Proteste in Myanmar

Share article

Seit dem Militärputsch vor knapp zwei Monaten in Myanmarkommt es fast täglich zu gewaltsamen Straßenprotesten. Augenzeugen und Medien berichten von Sicherheitskräften, die Demonstrierenden gezielt in den Kopf und die Brust schießen. Unter den Getöteten sind auch Kinder.

Die Proteste richten sich gegen das Militär. Es hat am 1. Februar durch einen Putsch die Macht übernommen. Der Grund: Das Militär erkennt die Wahlen von November nicht an und spricht von Wahlbetrug. Die Regierungschefin Aung San Suu Kyi, deren Partei die Wahlen gewonnen hatte, ist seit dem Putsch festgesetzt.


Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Footnotes

  1. Senzel, Holger: Myanmars Militär im Blutrausch, auf: tagesschau.de (29.3.2021) ↩
  2. Der Standard (Hg.): Gewalt in Myanmar, Militär erschießt dutzende Demontranten, auf: derstandard.at (27.3.2021) ↩

Authors

KATAPULT-Redaktion

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.