Skip to content

NEU

Ausgabe 21 ist da!

Share article

► Studie: Frauen wählten Früher rechter
â–º Dekolonisierung: Europas vergessene Migranten
► Studie: Hupen für mehr Infektionen
► Gründen im ländlichen Raum: Retterinnen gesucht!
► Kurdische Bevölkerung in Deutschland: Eine Million Unsichtbare
► Studie: ParamIlItärische Truppen bedrohen Journalisten
â–º Adolf in Weimar: Hitlers liebster Literaturhistoriker
► Koloniale Spätfolgen: Mexiko-Stadt versinkt
► Homosexualität in der Bundeswehr: Stellen Frei im Hort der Männlichkeit
â–º Kinderarbeit in der Kakaoindustrie: Machete statt Spielzeug
► Studie: Mehr Likes für Die Täter
► Prekäre Arbeitsbedingungen im Journalismus: Nicken bis zum Schleudertrauma
► Schönheitsideale: Unmögliche Körper
â–º Studie: Mehr Geld, weniger Wettbewerb
► Geopolitik in der Arktis: Machtkampf um die polare Seidenstraße

Hier abonnieren oder hier einzelne Ausgabe bestellen

Authors

KATAPULT-Redaktion

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.