Skip to content

Erfolgreiche Amtsenthebungen

Aus dem Amt entfernt

Share article

Erfolgreiche Amtsenthebungsverfahren gegen direkt gewählt Präsidenten und Präsidentinnen sind selten, aber: es gab sie. Von 1990 bis 2020 ganze elfmal.

Amtsenthebungsverfahren sind die schärfste Waffe, die der gesetzgebenden Gewalt in Systemen mit direkt gewählten Präsidenten zur Verfügung stehen. Sie sollen sicherstellen, dass sich die Regierung nicht über die Maßen verantwortungslos verhält.

Warum solche Verfahren eingeleitet werden, hat unterschiedliche Gründe. Die meisten Verfassungen präsidentieller und semi-präsidentieller Systeme sehen die Möglichkeit zur Amtsenthebung im Falle strafrechtlicher Vergehen vor. Wie zum Beispiel in Peru: Hier wurde dem Präsidenten die Annahme von Bestechungsgeldern vorgeworfen. Weitere Gründe sind: Missachtung der Verfassung, Unfähigkeit zur Amtsführung, Hochverrat sowie generelle Unzufriedenheit mit dem Verhalten des Präsidenten beziehungsweise der Präsidentin.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Footnotes

  1. Ginsburg, Tom/Huq, Aziz Z./Landau, David E.: The Uses and Abuses of Presidential Impeachment. University of Chicago, Public Law Working Paper Nr. 731. Chicago 2019, S. 30, ; Tagesschau.de (Hg.): Perus Präsident abgesetzt, auf: tagesschau.de (10.11.2020). ↩
  2. Ginsburg, Tom/Huq, Aziz Z./Landau, David E.: The Uses and Abuses, S. 34. ↩

Authors


Tobias Müller
geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Latest Articles

Wie Geschäftsleute den Kolonialismus ermöglichten – und heute noch davon profitieren

»Deutsche Schutzgebiete«, wie die deutschen Kolonien hießen, gibt es seit gut 100 Jahren nicht mehr. Einige der Handelsunternehmen von damals jedoch schon. Kaufmänner trieben die Ausbeutung in Übersee voran und profitierten davon. Und: Die Firmen und ihre Erben stehen immer noch gut da.

Arbeitskosten pro Stunde

Es gibt riesige Unterschiede bei den Kosten für eine Stunde Arbeit zwischen verschiedenen europäischen Ländern.

Sichere Häfen für multinationale Konzerne

Geht es nach den USA, sollen zukünftig multinationale Konzerne weltweit einen Mindeststeuersatz zahlen. Europa will ebenfalls härter gegen die internationale Steuervermeidung vorgehen, bleibt aber Teil des Problems.