AfD Anfrage zu Vornamen von Messerstechern



Ein AfD-Abgeordneter wollte von der saarländischen Polizei wissen, welche Vornamen bei den Tätern von Messer-Delikten besonders häufig vorkommen. Das ist das Ergebnis.


Ursprünglich hatte die Polizei lediglich die Täter nach Herkunft sortiert. Darunter war die Mehrheit (842 von 1490) deutsch. Der AfD-Abgeordnete Rudolf Müller vermutete unter diesen 842 Deutschen bereits eingebürgerte Migranten und fragte deshalb nach Häufungen von Vornamen.


Gesamte polizeiliche Auswertung der Herkunft
842 - Deutschland
122 - Syrien
94 - EU-Ausland
36 - Afghanistan
289 - Täter/Herkunft unbekannt


Quelle: Saarbrücker Zeitung


31.03.2019
NEUESTE ARTIKEL

  1. Afrikanisch-chinesische Beziehungen Die wichtigsten Handelspartner afrikanischer Staaten

  2. Auslandseinsätze der Bundeswehr Welche Partei stimmt für welche Mission?

  3. Studie Schärfere Waffengesetze verringern Mord- und Suizidraten

  4. Wahl in Israel Das fünfte Mal Netanjahu und das Ende der Zweistaatenlösung

  5. Politische Bildung Zum Stellenwert politischer Bildung in der Schule

NEUESTE ARTIKEL












© 2019 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)