AfD Anfrage zu Vornamen von Messerstechern



Ein AfD-Abgeordneter wollte von der saarländischen Polizei wissen, welche Vornamen bei den Tätern von Messer-Delikten besonders häufig vorkommen. Das ist das Ergebnis.


Ursprünglich hatte die Polizei lediglich die Täter nach Herkunft sortiert. Darunter war die Mehrheit (842 von 1490) deutsch. Der AfD-Abgeordnete Rudolf Müller vermutete unter diesen 842 Deutschen bereits eingebürgerte Migranten und fragte deshalb nach Häufungen von Vornamen.


Gesamte polizeiliche Auswertung der Herkunft
842 - Deutschland
122 - Syrien
94 - EU-Ausland
36 - Afghanistan
289 - Täter/Herkunft unbekannt


Quelle: Saarbrücker Zeitung


31.03.2019
NEUESTE ARTIKEL

  1. Verschwörungstheorien Promis in Ken Jebsens Verschwörungsdelirium

  2. Marktführer Vita Cola bleibt vorne

  3. Fleischersatz Vegane Burger vom Schlachter

  4. Revolutionskultur Die Angst der Mächtigen vor den Tribünen

  5. Kurzstudie Nachdem Ehe für alle eingeführt wurde, ging Selbstmordrate zurück

NEUESTE ARTIKEL












© 2020 Katapult gUG (haftungsbeschränkt)