Zum Inhalt springen

Sport

Artikel (33)

Bisherige Austragungsorte von Olympischen Winterspielen, die bei unverminderten Emissionen bis 2080 zu warm werden und die bis 2080 noch schneesicher sind (nur Sapporo)

Olympische Winterspiele schmelzen weg

Seit 1924 treten alle vier Jahre Menschen aus der ganzen Welt bei den Olympischen Winterspielen an. Es könnte aber in Zukunft schwer werden, Austragungsorte zu finden, die zuverlässig verschneit sind.

Mehr Diegos durch Maradona

Dem Fußballspieler Diego Armando Maradona wurde eine Religion gewidmet, ihm zu Ehren wird ein Osterfest gefeiert - und Kinder werden nach ihm benannt.
Anzahl der Halbfinalisten bei Fußball-WMs: Uefa 52; Concacaf 0; Conmebol 18; CAF 1; AFC 1; OFC 0

Mit Marokko schließt der afrikanische Verband zum AFC auf

Halbfinale 2026: Mexiko gegen Neuseeland!

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.

Teuerste WM überhaupt

Dass die WM in Katar derart teuer ist, liegt vor allem daran, dass viele Strukturen im Land komplett neu geschaffen werden mussten.

Lokale boykottieren die WM

173 Lokale machen deutschlandweit schon mit! Wir werden die Karte laufend erweitern.

Sport war, ist und wird immer politisch sein

Wer LeBron James am Basketballcourt zujubelt, sollte auch hören, was er über systemischen Rassismus zu sagen hat. Wenn Beachhandballerinnen endlich für ihr Spiel und nicht ihre knappen Outfits beklatscht werden wollen, ist es Zeit, die Regeln zu ändern. Ebenso, wenn sich Autokraten mit Sportgroßveranstaltungen reinwaschen, um von Menschenrechtsverletzungen in ihren Ländern abzulenken. Zum Editorial von "33 Sportererignisse, die die Welt verändern"

Eindeutige Menschenrechtslage

Egal ob die Situation der Gastarbeiter*innen, Frauenrechte oder der Umgang mit LGBTQ+. Die Menschenrechtssituation in Katar steht regelmßig in der Kritik von Nichtregeierungsorganisationen. Ob durch die Fußball-WM ein Wandel stattfinden wird, wie es FIFA und Co. oft beworben haben, ist aktuell nicht absehbar.

Bier und Fußball? Nicht in Katar

Die FIFA bleibt weiterhin moralisch flexibel. Zum Leidwesen der anreisenden Fußballfans. In den VIP-Logen wird es übrigens weiterhin allerhand Alkohol geben.

Zu viele

Die Situation der Gastarbeiter:innen in Katar ist katastrophal. Wie viele von ihnen seit der WM-Vergabe 2010 gestorben sind, ist allerdings unklar.

Stadien, die von Gastarbeiter:innen gebaut wurden

In diesen acht Stadien findet die WM statt. Das Khalifa-International-Stadion, erbaut 1976, aber prächtig renoviert, war das einzige, das es vor der WM-Vergabe bereits gab. Alle anderen sind neu.

Kritik darf nicht alles

Die schlechteste KATAPULT-Karte der Woche konnten wir gerade nochmal so verhindern. Sie war fertig, es steckte Arbeit von zwei Redakteur:innen drin und sie sah so aus:
Repräsentative Umfrage: 56 Prozent der Deutschen wollen keine WM-Spiele schauen.

Mehrheit der Deutschen will keine WM schauen

In einer repräsentativen Umfrage gaben 56 Prozent der Leute an, keine Spiele schauen zu wollen. Unter den Frauen war der Anteil sogar noch höher, 63 Prozent von ihnen wollen keine WM-Spiele gucken.

Doppelmoral der FIFA, Folge 1.378

„Menschenrechte für alle“ - zu viel für die FIFA. Die dänische Fußballnationalmannschaft wollte statt Werbung den Slogan „Menschenrechte für alle“ auf ihre Trainingstrikots drucken. Passt der FIFA aber nicht. Ihr ist die Aussage zu politisch. Dass sich das Bekenntnis zu den universellen Menschenrechten in ihren Statuten findet? Egal.
Sicherheit bei Auslandsreisen für Angehörige der GBTQI+ Community

Homosexuellen drohen in Katar sieben Jahre Haft

... und schwulen Muslimen theoretisch der Tod! Wer aktuell die Website der Fifa aufruft, wird dazu eingeladen, sich »fünf coole Dinge über Katar« durchzulesen. Ok, cool. Richtig uncool hingegen ist, ist der Umgang mit queeren Menschen.

Nicht zu Gast bei Freunden

Der Pressesprecher des WM-Organisationskomitees brach nach ZDF-Angaben nach dieser Aussage das Interview ab.
Quartett statt Katar

Quartett statt Katar

Wir unterstützen die Bars, die die WM nicht zeigen, weil deren Austragungsort Katar gegen Menschenrechte verstößt.
Cafés und Bars, die die WM nicht zeigen wollen

53 Kneipen boykottieren die WM - bis jetzt!

53 Kneipen machen schon mit! Wir werden die Karte laufend erweitern. Und: KATAPULTs Café Karsten macht natürlich auch mit!

Kein Public Viewing in Paris

Einige französische Großstädte wollen kein Public Viewig für die WM organisieren. Als Grund gilt die Menschenrechtslage in Katar. In Paris soll es weder Fußball-Weltmeisterschaften auf Großleinwänden noch Fanzonen geben.

Fähnchen im Wind

Bei der WM in Katar möchte der Sportausrüster Hummel "nicht sichtbar" sein. Früher hatte Hummel damit weniger Probleme.

DFB ohne WM-Boykott

Die deutsche Nationalmannschaft hat gestern stolz ihre neue Kapitänsarmbinde präsentiert. Unter dem Hashtag "OneLove" möchte man "ein Zeichen gegen Diskriminierung" setzen.

Lieber DFB, da geht noch was!

In zwei Wochen beginnt die Fußball-EM der Frauen. Bei einem Titelgewinn in der Endrunde würden die Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft 60.000 Euro bekommen. Die männlichen Spieler bekommen weitaus mehr.

DFB-Pokalsieger

Nichts geht über Tradition. Und der DFB-Pokal nach Österreich.

WM in Katar

Im November 2022 startet die Winter-WM in Katar. Korruptionsskandale überschatteten die Vergabe 2010 und Berichte über massenhafte Menschenrechtsverletzungen sorgten für erhebliche Zweifel. Aber keine Sorge: Der Ticketverkauf läuft gut, sagt die FIFA.

Stell dich nicht so an!

Im Leistungssport wird Höchstleistung erwartet. Zwei Sportlerinnen haben in letzter Zeit öffentlich über ihre psychischen Erkrankungen gesprochen. Nicht alle hatten Verständnis. Viele Fans forderten, dass die Sportlerinnen einfach weitermachten. Das Problem ist ein Generelles: Menschen mit psychischen Erkrankungen haben es schwer, wahr- und ernstgenommen zu werden.
Europakarte: Unterschied in Antwortquote für Bewerber mit einheimisch und fremd klingenden Namen.

Falscher Name, kein Fußball

Im Rahmen einer Studie wurde erhoben, ob Bewerber mit fremd klingenden Namen im Amateurbereich seltener zu Fußballprobetrainings eingeladen werden. Die Antwort: Ja.

Privatinsolvenz durch Tipp von Oliver Kahn

16 von 18 Bundesligisten werben für Sportwetten. Ebenso Lothar Matthäus, Lukas Podolski und Oliver Kahn. Das Problem: Die teils halblegalen Wettfirmen leben von süchtigen Glücksspielern, die mitunter ihre gesamte Existenz verwetten.

Drei deutsche Mannschaften

Vier Weltmeistertitel hat die deutsche Fußballnationalmannschaft gewonnen. Hätte die bundesdeutsche Elf in der WM-Qualifikation 1953/54 nicht zweimal die saarländische Auswahl geschlagen, wäre es mit dem ersten Titel womöglich nichts geworden.

Ost-Clubs im Abseits

Auch 30 Jahre nach der Wende hat sich der Fußball im Osten nicht erholt. Im Gegenteil, viele Clubs spielen fernab der lukrativen Profiligen und der Nachwuchs schafft nur selten den Sprung nach oben.

Lieber Staatshilfen bekommen als Steuern bezahlen

Funktionäre des DFB sollen Erlöse nicht korrekt versteuert haben. Dadurch habe der Verband dem deutschen Staat 4,7 Millionen Euro Steuergeld vorenthalten. Finanzielle Unterstützung fordern geht aber klar.

Kein Schuldspruch gegen „den Kaiser“

Seit 2015 stand Franz Beckenbauer unter Verdacht, die WM 2006 mit unlauteren Mitteln nach Deutschland geholt zu haben. Ob das stimmt, ist ungeklärt - und bleibt es auch.

Die Angst der Mächtigen vor den Tribünen

Fußball-Ultras haben in autoritären Systemen zahlreiche Revolutionen und Aufstände beeinflusst – sie mitunter angeführt. Die Mächtigen reagieren mit Repression und Überwachungsmaßnahmen. Doch auch in westlichen Stadien versucht man, die Politik aus der Kurve zu verbannen.

Mathematiker optimieren Basketball

Die Basketballprofis in der nordamerikanischen Liga NBA treffen jedes Jahr mehr Dreipunktewürfe. Auch die Anzahl der Dunks nimmt weiter zu. Wieso? Von

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren