Zum Inhalt springen

Medien

Artikel (35)

Frauen in Regionalzeitungen nicht vertreten

In gerade mal acht von 100 Regionalzeitungen saßen im Frühjahr 2019 Frauen in der Redaktionsleitung.

Mehr Vielfalt in der Provinz!

Über lokale und regionale Themen wird häufig nur aus einer Perspektive berichtet - auch in Mecklenburg-Vorpommern.

KATAPULT MV startet!

Die Finanzierung steht und KATAPULT MV wird gegründet. So geht es weiter.

Lasst mich scheitern!

Der Nordkurier verbreitet rassistische Parolen. Wer hält dagegen? Niemand. Deswegen gründen wir jetzt unsere eigene Lokalredaktion: KATAPULT-MV.

Warum das Buch trotzdem überlebt

Großbritannien hat Ende der 90er die Buchpreisbindung abgeschafft. Seitdem haben sich die Buchpreise fast verdoppelt. Die Hälfte aller Bücher wird bei Amazon gekauft. In Deutschland wird das Buch als Kulturgut gesetzlich geschützt. Die Buchpreise sind stabiler und Amazon hat deutlich weniger Marktanteile.

Jeder zweite Zeitungsartikel über Sinti und Roma ist diskriminierend

Schätzungsweise 500.000 europäische Sinti und Roma wurden im Holocaust getötet. Hass und Diskriminierung erleben sie immer noch - mehr als jede andere Minderheit in Deutschland. Wird über sie berichtet, ist meistens die Rede von kriminellen Clans und verarmten Bettelbanden. Medien reproduzieren so Vorurteile, die Hass schüren.

2020 wurden 50 Journalisten im Zusammenhang mit ihrer Arbeit getötet

Auch im Jahr 2020 wurden Menschen im Zusammenhang mit ihrer journalistischen Arbeit getötet. Die Zahl sank 2020 auf den niedrigsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt. 84 Prozent der Opfer wurden gezielt ermordet.

Immer öfter managen private Unternehmen Desinformationskampagnen

Das Oxford Internet Institute hat 81 Länder identifiziert, in denen ausländische oder inländische staatliche oder politische Akteure 2020 Desinformationskampagnen durchgeführt haben.

Verschwörungstheoretisch tweeten

QAnon? Typisch US-amerikanisch! So einfach ist es nicht. Die Bewegung internationalisiert sich. Besonders erfolgreich ist sie in Deutschland.

Der Cornelsen-Verlag erpresst KATAPULT

Der große Schulbuchverlag Cornelsen will eine KATAPULT-Grafik für seine Schulbücher verwenden. Preisverhandlungen lehnt der Verlag ab, stattdessen möchte er KATAPULT mithilfe juristischer Falschaussagen erpressen. Wie kaputt ist eigentlich die Verlagsbranche?

Vermögen berühmter Verlegerinnen und Verleger

[Stand: nach dem Mittagessen]

Dauerbrenner Buch

KATAPULT wollte schon immer einen Verlag gründen, aber alle haben uns gesagt, dass der Buchmarkt kaputt ist. Wir haben das jetzt recherchiert und können sagen, es stimmt nicht.

Ken Jebsen will Medien zum Schweigen bringen

Youtuber Ken Jebsen verbreitet judenfeindliche Stereotype und Verschwörungsfantasien. Er selbst bestreitet jedoch, sich antisemitisch geäußert zu haben. Gegen Medien, die anderes behaupten, geht er rechtlich vor und versucht, daraus Kapital zu schlagen. Auch KATAPULT soll über die Fakten nicht mehr berichten dürfen.

Ulli die Eule und Ingo

Ken Jebsen verklagt uns? Der Nordkurier-Chefredakteur ist ein trotteliger Rassist und der Buchverlag Hoffmann und Campe sagt, Plagiieren sei ein übliches Prozedere in der Verlagswelt.

Superspreader: Impfkritische Inhalte auf Sozialen Netzwerken

Facebook-Seiten mit impfkritischen Inhalten haben weniger Fans, vergrößern ihr Netzwerk aber stärker als Seiten mit impfbefürwortenden Inhalten.

Regionalzeitung hat Rassismus für sich entdeckt

Der Nordkurier arbeitet systematisch mit Rassismus. Er hetzt seine Leserschaft gegen Zuwanderer auf, bekommt menschenverachtende Leser-Kommentare und löscht diese anschließend nicht. Warum? Weil es Reichweite bringt.

Axel-Springer-Verlag ist nicht mehr der größte deutsche Tageszeitungsverlag

Die Auflage fast aller Titel ist rückläufig, doch bei kaum einem anderen Blatt kollabiert sie so schnell wie bei der „Bild“ – deshalb verliert Springer die Spitzenstellung. Zudem veräußerte der Konzern 2014 Teile seines Zeitungsgeschäfts.

Wahlkarten verzerren die Realität

Wahlergebnisse auf Karten darzustellen, ist kompliziert. Fast alle verzerren die Realität auf die ein oder andere Weise und können so einen völlig falschen Eindruck vom eigentlichen Geschehen erzeugen. Bestes Beispiel: die letzte Wahl in Polen.

Eierbuch-Story eskaliert

Tin Fischer und Hoffmann und Campe machen weiter, als gäbe es keinen Plagiatsvorwurf. Tin Fischer gibt ein großes Interview für ein Millionenpublikum und bewirbt sein Eierbuch. Man vermutet jetzt natürlich, dass dabei Karten aus seinem gelben Buch gezeigt werden. Was wird tatsächlich gezeigt? KATAPULT-Karten aus unserem neuen Buch. Ätzend!

Zeit-Autoren kopieren gesamtes KATAPULT-Buch

KATAPULT wird immer wieder kopiert. Neuer Höhepunkt: Autoren des Zeit-Verlages haben im Auftrag des Hoffmann und Campe Verlags ein gesamtes KATAPULT-Buch kopiert.

Des Innenministers freie Presse

Der Innenminister will Anzeige wegen einer „taz“-Kolumne erstatten. Das führt zur Frage, wie frei die Presse in Deutschland wirklich ist.

Promis in Ken Jebsens Verschwörungsdelirium

Der ehemalige Radiomoderator Ken Jebsen verbreitet Fehlinformationen. Auf diese beziehen sich immer mehr vermeintlich seriöse Prominente. Der Verschwörungstheoretiker erreicht so ein viel breiteres Publikum.

Linksgrünversifft und abgehoben

Welcher politischen Orientierung folgen die größten Tageszeitungen Europas? Wir haben unsere Grafik aus KATAPULT-Ausgabe 13 aktualisiert.

Rechtsstaat in Gefahr

Seit zehn Jahren höhlt Viktor Orbán die ungarische Demokratie aus. Die Europäische Union erwies sich bisher als unfähig, den Regierungschef aufzuhalten.

Wer KATAPULT kauft, zerstört Wald

Papier wird aus Holz gemacht – für Umwelt und Klima ist das problematisch. Wieviele KATAPULT-Magazine werden aus einem Baum hergestellt und was können wir als Verlag machen? So viel vorab: Es ist nicht teuer.

Das Zitierkartell der Klimaleugner

Warum Klimaskeptiker so erfolgreich sind? Sie sind gut organisiert und international vernetzt. Entgegen ihren Behauptungen wollen sie die Klimadebatte nicht versachlichen, sondern Zweifel säen. Manche im Auftrag der Industrie, andere aus ideologischen Gründen. Wirtschaft, Politik und auch Medien helfen dabei.

Nur China sperrt mehr Journalisten ein als die Türkei

Weltweit sitzen mindestens 250 Journalisten wegen ihrer Arbeit im Gefängnis.

Peinlich: SPD-Umfragetief wegen Kühnert? Medien lesen Umfragen falsch!

Das Interview von Juso-Chef Kevin Kühnert hat die SPD Zustimmung gekostet, berichtet die Mehrzahl der Medien und bezieht sich auf eine Forsa-Umfrage. Das Problem: Der Befragungszeitraum lag größtenteils vor der Debatte. Andere Umfragen sehen keine Verluste für die SPD - oder sogar Zugewinne. Der Fall zeigt exemplarisch, dass Medien Umfragen oft fehlerhaft interpretieren und Fakten einer starken Schlagzeile unterordnen.

Der große Auflageneinbruch

Keine andere deutsche Tageszeitung schrumpft so rasant wie die »Bild«. Pro Jahr verliert sie um die zehn Prozent ihrer Kunden. Die digitalen Produkte »Bild.de« und »Bildplus« können den finanziellen Verlust nicht auffangen.

Axel Springer in deinem Telefon

Welche digitalen Nachrichten lesen die Deutschen am häufigsten? Gemessen an Klicks sind es nicht die Artikel der großen Leitmedien »Spiegel« oder »Bild«.

Deutscher Journalismus: linksgrün und abgehoben

Die Mehrheit der deutschen Journalisten ist nicht konservativ, das belegen zahlreiche Umfragen. Die Medien seien links, heißt es deshalb oft. Stimmt das? Nein. Die Behauptung ist wissenschaftlich nicht haltbar und zeigt, wie aus korrekten Daten Falschmeldungen erzeugt werden.

Ich weiß, wer deine Nachrichten macht

Immer mehr Zeitungen gehören den 10 größten Medienkonzernen. Mit der steigenden Medienkonzentration, Zombizeitungen und dem Vorwurf der Lügenpresse beschäftigt sich die zweite Ausgabe des neuen Knickers - fernab von undifferenzierter Meinungsmache.

Das Image von Journalisten in der Popkultur

Was halten Sie von Superman? – Super Mann. Und von Journalisten? – Nicht mehr ganz so einfach, oder? Superman ist übrigens Reporter. Genauso wie Spider-Man. Wie geht das zusammen? Journalisten nehmen in der Popkultur eine ambivalente Rolle ein.

Weniger Medienkenntnis, weniger Vertrauen

Die Langzeitstudie zeigt, dass das Vertrauen in (fast alle) deutschen Medien wieder wächst.

Es muss bluten

Tragödien und Katastrophen in den USA landen auf unseren Titelseiten und Livetickern. Krisen in sogenannten Entwicklungsländern werden in deutschen Nachrichten hingegen meist nur erwähnt. Manipulieren uns die Medien? Nein. Die ungleiche Berücksichtigung lässt sich mit der Struktur der Medien und den Gewohnheiten des Publikums erklären.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren