Zum Inhalt springen

Basketball

NBA-Finals ohne Lebron oder Curry

Von

Artikel teilen

Keine anderen Spieler haben das vergangene Basketball-Jahrzehnt stärker dominiert als LeBron James und Stephen Curry. Während es James acht Jahre in Folge gelang, die NBA-Finals zu erreichen, gewann Curry mit seinen Golden State Warriors dreimal innerhalb von fünf Jahren die Meisterschaft. Für LeBron und seine von Verletzungen geplagten Los Angeles Lakers, die mitunter als Titelfavoriten in die Saison gestartet sind, war dieses Jahr schon im Viertelfinale Schluss, als sie gegen die Phoenix Suns ausschieden. Currys Team scheiterte - ebenfalls von Verletzungen zurückgeworfen - bereits an der Playoff-Teilnahme.

Phoenix stand zuletzt 1993 in den NBA-Finals, wo sie Michael Jordans Chicago Bulls unterlagen. Die Milwaukee Bucks um den zweimaligen Most Valuable Player Giannis Antetokounmpo gelang es zum ersten Mal seit 37 Jahren wieder, das Finale zu erreichen. In der Best-of-Seven Serie liegt aktuell Phoenix mit 1:0 vorne.

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Äpfel und Reichsbirnen

Die geplanten Querdenken-Demonstrationen in Berlin wurden größtenteils nicht zugelassen. Die Organisatoren reagierten empört. Der Christopher Street Day habe schließlich auch stattgefunden. Warum nur?

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.