Zum Inhalt springen

KATAPULT-Verlag

Herbstprogramm vom KATAPULT-Verlag

Von

Artikel teilen

Im September erscheint mit Zwischen den Kiefern von Markus Thielemann der erste Roman, der nicht aus KATAPULT-Feder stammt. Eine abgefahrene Geschichte über ein Trio, das in den Wäldern Norddeutschlands lebt und Anschläge auf landwirtschaftliche Betriebe verübt - back to nature extrem.

Außerdem freuen wir uns riesig, Witold Szabłowskis Erfolgsreportage Wie man einen Diktator satt bekommt herausgeben zu können, übersetzt von Paulina Schulz-Gruner. Eine ungewöhnliche Perspektive auf das 20. Jahrhundert direkt aus den Küchen von Sadam Hussein, Pol Pot, Idi Amin, Fidel Castro und Enver Hoxha. Wohl bekomms!

Neben dieser Übersetzung kommt auch unser erstes Kinderbuch in den Handel: Die Tiefseetaucherin erzählt für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren was in den Tiefen der Meere so alles los ist. Und das ist eine ganze Menge!

KATAPULT-Chefredakteur Benjamin Fredrich versammelt seine Aufreger-Editorials Fredrich rastet aus in einem Band. Hier erfahrt ihr auch endlich, wie die ganzen Geschichten und Streitereien eigentlich ausgegangen sind.

Was fehlt noch im Herbstprogramm? Richtig, ein katapultiger Atlas: 100 Karten über Sex erscheint im September und dazu noch zwei Kalender.


Mehr Infos zu den Veröffentlichungen gibts auf der Verlags-Website oder im KATAPULT-Shop.

Autor:innen

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.