Zum Inhalt springen

Inklusion

Filme und Serien, die Behinderungen thematisieren

Von

Artikel teilen

Inklusion und das Normalisieren von Behinderungen ist in den Medien immer wichtiger geworden. Mehr und mehr Produktionen thematisieren geistige und körperliche Behinderungen. Im Jahr 2000 behandelten nur 41 Produktionen das Thema, 2020 waren es schon 150.

Die Sichtbarkeit von Behinderungen ist mittlerweile zwar höher als früher, bei den Produktionen selbst mangelt es jedoch immer noch an Inklusion. Die meisten Rollen, die Menschen mit Behinderungen darstellten, wurden allerdings an Menschen ohne Behinderungen vergeben.

Auch die Abbildung in den Medien wird kritisiert: Acht Prozent der Zuschauenden mit Behinderungen geben an, dass die Darstellung im Fernsehen inakkurat sei.

In der Studie der Gracenote Video Descriptors wurden 3000 Titel analysiert, mit 64 Prozent machten Spielfilme dabei den Großteil der untersuchten Medien aus. Serien, Kurzfilme und Sportevents wurden aber auch geprüft.

Fußnoten

  1. Nielsen (Hg.): Visibilty of disability : Answering the call for disability inclusion in media, auf: nielson.com (28.7.2021).

Autor:innen

aufgewachsen in Franken, halber Mediengestalter, studierter Wirtschaftswissenschaftler und gelernter Aufnahmeleiter. Kümmerte sich als Projektleiter von 2020-2022 im KATAPULT Verlag um Produktion, Vertrieb, ein bisschen Kultur und Podcasts.

Neueste Artikel

Russischer Angriffskrieg in der Ukraine

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine läuft noch immer. Was zuletzt passiert ist.
Aktive Atomkraftwerke in Europa. Die vier AKW in der Ukraine sind besonders durch den Krieg gefährdet.

Sind Atomkraftwerke in Kriegszeiten geschützt?

Die Gefechte nahe zweier ukrainischer Kernkraftwerke werfen die Frage auf: Sind deutsche Atomkraftwerke ausreichend vor kriegerischen Auseinandersetzungen geschützt? Der KNICKER sprach darüber mit Expert:innen für Reaktorsicherheit.

60 Mal mehr zivile Ziele attackiert

Eine von Russlands Strategien wird Double Tap genannt. Sie besteht daraus, einmal zivile Ziele zu beschießen und sobald Ersthelfer vor Ort sind, einen zweiten Angriff durchzuführen.