Zum Inhalt springen

FERNSEHEN

Fast alle Pflanzen sind männlich

Von

Artikel teilen

Mehr als zwei Drittel der im Kinderfernsehen in Deutschland gezeigten Charaktere sind männlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine neu veröffentlichte Studie der Universität Rostock und der von Schauspielerin Maria Furtwängler gegründeten MaLisa-Stiftung. Der Frauenanteil unterscheidet sich dabei je nach Figur: In der Kategorie „Pflanzen und Objekte“ sind diese fast immer männlich. Aber auch Maschinen und Tiere werden selten weiblich dargestellt. Die Ungleichheit betrifft somit besonders Charaktere, die eigentlich geschlechtsneutral sind.

Nicht nur im Kinderfernsehen überwiegen männliche Figuren. Besonders in Informationssendungen sind Frauen der Studie zufolge deutlich unterrepräsentiert: Dort kommen fast dreimal so viele Experten wie Expertinnen zu Wort – selbst wenn es sich um Berufe handelt, die größtenteils von Frauen ausgeübt werden.

Die erste Studie zur audiovisuellen Diversität in Film und Fernsehen wurde 2016 durchgeführt. Seitdem hat sich die Sichtbarkeit von Frauen im deutschen Fernsehen nur in einigen Bereichen leicht verbessert. Vor allem in fiktionalen Sendungen ist das Geschlechterverhältnis beinahe ausgeglichen: In der neuen Untersuchung sind 45 Prozent der fiktionalen Charaktere weiblich, vier Jahre zuvor waren es 43 Prozent.

Autor:innen

Aufgewachsen in Hamburg, studiert Soziologie in Göttingen. Praktikant bei KATAPULT für Kultur, Knicker und anderen Kram.

Neueste Artikel

Fiefah-Umfrage ist raus!

Sind doch nicht alle gegen Deutschland!

Das ehrliche Wahlergebnis

Nichtwähler hätten eine riesige Macht, wenn sie wählen gehen würden. Das ist ein Gedankenexperiment. Was, wenn die Stimmen der Nichtwähler nicht verloren wären. Was wäre, wenn die Nichtwähler eine eigene Partei wählen würden? Sie wären die mit Abstand stärkste Partei und reduzieren das Ergebnis aller anderen Parteien - auch das, der AfD.

AfD unter 10 Prozent

In diesen Kreisen hat die AfD bei der Europawahl weniger als 10 Prozent der Stimmen bekommen.