Zum Inhalt springen

Beachhandball

Das norwegische Beachhandball-Team protestiert gegen sexistische Kleiderordnung

Von

Artikel teilen

Die meisten Sportarten schreiben genaue Vorschriften vor, welche Kleidung angemessen ist und welche nicht. Häufig empfinden vor allem Athletinnen die Kleiderordnungen als sexistisch, unpraktisch und erniedrigend. Das norwegische Beachhandball-Team der Frauen entschied sich daher aus Protest dazu, beim Spiel um Platz drei der Beachhandball-Europameisterschaft Shorts zu tragen. Die Europäische Handball-Föderation bewertete das als unangemessen und der Norwegische Handballverband muss nun eine Strafe von 1.500 Euro zahlen.

Männer müssen beim Beachhandball Hosen tragen, die höchstens 10 cm über den Knien enden. Frauen müssen eng anliegende Bikini-Hosen tragen, deren Seite höchstens 10 cm breit sein darf.

Autor:innen

aufgewachsen in Franken, halber Mediengestalter, studierter Wirtschaftswissenschaftler und gelernter Aufnahmeleiter. Kümmert sich um Produktion, Vertrieb, ein bisschen Kultur und Podcasts.

Neueste Artikel

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.

Hügelhügelhügelhügel

Schon mal was von einem vierfachen Berg gehört?