Zum Inhalt springen

Religion

Die 14 Vorhäute Jesu

Von

Artikel teilen

Als Jesus in den Himmel auffuhr, nahm er laut Bibel seinen Körper mit. Nur das, was schon zu Lebzeiten davon abgetrennt wurde, konnte deshalb zur Reliquie werden – so nennt man irdische Überbleibsel von Heiligen, die von den Gläubigen angebetet werden. Zu den Jesusreliquien zählen: die Nabelschnur, abgeschnittene Haare, Milchzähne und – die Vorhaut. Besonders um ihren Verbleib spinnen sich bis heute zahlreiche Mythen. Das Evangelium der Kindheit behauptet, eine alte Frau hätte Jesu Vorhaut in Öl eingelegt und sie so vor dem Zerfall bewahrt. Dann war sie aber erst mal für Jahrhunderte verschwunden.

Nachdem der Zipfel im Jahr 800 wieder zum Vorschein kam, war er dann immer entweder im Besitz eines Papstes oder mal vorübergehend gestohlen. Zuletzt ging die Vorhaut 1983 verloren. Ob ein Priester sie auf dem Schwarzmarkt verscherbelt hat? Ob Satanist*innen sie gebrauchen konnten? Oder wollte der Vatikan selbst die heilige Vorhaut endgültig loswerden? Wer weiß. Letztlich ist das aber auch nur die Geschichte einer seiner Vorhäute. Ja, richtig: Über die Zeit sind ganze 14 aufgetaucht! Kann auch niemand erklären. Nur im französischen Conques ist man sich noch (fast) sicher: Unsere ist die echte Vorhaut Jesu!

Dieses Buch enthält 100 Geschichten zum Thema Sex und Sexualität!

Link zum Shop

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.