Zum Inhalt springen

Basketball

Basketballstar verzockt sich bei Vertragsverhandlungen

Von

Artikel teilen

Warum? Zum einen waren diese Offseason viele starke Konkurrenten auf seiner Position (zum Beispiel Chris Paul, Kyle Lowry und Mike Conley) auf der Suche nach neuen Verträgen. Zum anderen verlief die vergangene Saison für Dennis Schröder nach der Ablehnung der Vertragsverlängerung nicht mehr so gut: Schröder musste mehrere Spiele wegen Covid-Quarantäne aussetzen und das frühe Ausscheiden der Lakers in den Playoffs ließ seinen Marktwert und das Interesse der anderen Teams sinken. Gute Vertragsangebote blieben aus und Schröder entschied sich nun dazu, einen Einjahresvertrag bei den Boston Celtics anzunehmen. Damit wettet er erneut auf sich selbst: Er passt gut zum neuen Team und könnte - wenn die Saison gut für ihn läuft - schon nach der nächsten Saison einen lukrativeren und längeren Vertrag bei einem Team seiner Wahl unterschreiben. Flexibilität statt Sicherheit! In seinen acht Jahren in der NBA verdiente er bereits über 70 Millionen US-Dollar.

Autor:innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT. Er ist Chefredakteur von KATAPULT Kultur und für die Produktionsleitung des Magazins verantwortlich. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.