Zum Inhalt springen

KATAPULT-Festival

Zum Glück kein Villenviertelossi!

Von

Artikel teilen

Eigentlich denkt Hendrik Bolz nicht gerne an seine Kindheit und Jugend zurück. Trotzdem hat er ein Buch darüber geschrieben. In “Nullerjahre” erzählt er vom Aufwachsen in der Nachwendezeit in einer Provinz im Osten. Das war ziemlich trist und durchdrungen von Gewalt. Seine Kindheit und Jugend erlebte Bolz in einer Zeit, in der viel im Unklaren lag. Die DDR war gerade zerbrochen, viele Menschen orientierungslos. Aber nicht alle. “Die Villenviertelossis haben von der Gewalt nichts mitbekommen”, sagt Bolz. Er dafür umso mehr. Drogen und kompletter Kontrollverlust bestimmten seine Jugend. In seiner Schule war es normal, Bomberjacke und Springerstiefel zu tragen, um dazuzugehören. Gefühle scheiße zu finden. Halt ein Nazi zu sein. Warum ist er doch keiner geworden? Bolz ging nach Berlin, um zu studieren. Und wurde Rapper. Glück gehabt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Die andere Seite Schwedens

Beinahe täglich berichten Medien über die anhaltende Gewalt in Wohngebieten und auf offener Straße. Bei Schießereien und Explosionen sterben Menschen oder werden verletzt. Wo? In dem eigentlich als friedlich geltenden Land Schweden.

KATAPULT-Ausgabe 26 ist da!

Es geht um Avocados und Drogen, den Hund als Arbeitnehmer und Serienmörder. Super Kombination!

Das Los der Inseln

Auf den Nordseeinseln sind die Sommerferien kürzer. Weil viele Bewohner:innen der Inseln im Gastgewerbe tätig sind, können sie in der Feriensaison nur bedingt selbst in den Urlaub fahren. Als Ausgleich haben sie im Herbst länger frei.