Zum Inhalt springen

KATAPULT-Festival

Zum Glück kein Villenviertelossi!

Von

Artikel teilen

Eigentlich denkt Hendrik Bolz nicht gerne an seine Kindheit und Jugend zurück. Trotzdem hat er ein Buch darüber geschrieben. In “Nullerjahre” erzählt er vom Aufwachsen in der Nachwendezeit in einer Provinz im Osten. Das war ziemlich trist und durchdrungen von Gewalt. Seine Kindheit und Jugend erlebte Bolz in einer Zeit, in der viel im Unklaren lag. Die DDR war gerade zerbrochen, viele Menschen orientierungslos. Aber nicht alle. “Die Villenviertelossis haben von der Gewalt nichts mitbekommen”, sagt Bolz. Er dafür umso mehr. Drogen und kompletter Kontrollverlust bestimmten seine Jugend. In seiner Schule war es normal, Bomberjacke und Springerstiefel zu tragen, um dazuzugehören. Gefühle scheiße zu finden. Halt ein Nazi zu sein. Warum ist er doch keiner geworden? Bolz ging nach Berlin, um zu studieren. Und wurde Rapper. Glück gehabt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Fiefah-Umfrage ist raus!

Sind doch nicht alle gegen Deutschland!

Das ehrliche Wahlergebnis

Nichtwähler hätten eine riesige Macht, wenn sie wählen gehen würden. Das ist ein Gedankenexperiment. Was, wenn die Stimmen der Nichtwähler nicht verloren wären. Was wäre, wenn die Nichtwähler eine eigene Partei wählen würden? Sie wären die mit Abstand stärkste Partei und reduzieren das Ergebnis aller anderen Parteien - auch das, der AfD.

AfD unter 10 Prozent

In diesen Kreisen hat die AfD bei der Europawahl weniger als 10 Prozent der Stimmen bekommen.