Zum Inhalt springen

Häusliche Gewalt

Zu wenig Schutz für Frauen

Von

Artikel teilen

In Nordrhein-Westfalen waren neun Frauenhäuser von November 2020 bis Ende Januar 2021 voll belegt. Die übrigen 61 waren mindestens an sechs Tagen in der Woche komplett ausgelastet.

In ganz Deutschland sind die Plätze in Frauenhäusern aktuell knapp. Vor allem während des Lockdowns im letzten Frühjahr und in den vergangenen Wochen nahmen die Fälle häuslicher Gewalt zu. Und damit auch die Anzahl an Frauen, die Schutz in einem Frauenhaus suchten.

Die Plätze im Frauenhaus sind nicht nur großteils belegt, es gibt auch viel zu wenige: Sieben Bundesländer bieten nur die Hälfte der vom Europarat empfohlenen Plätze an. Nach Recherchen von Correctiv fehlen in NRW mehr als 1000, deutschlandweit fast 3.900 Plätze.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Lenz, M. u. A.: Häusliche Gewalt: Überlastete Schutzunterkünfte für Frauen und Kinder, auf: correctiv.org (10.2.2021).

Autor:innen

Ist seit Sommer 2019 Redakteurin bei KATAPULT. Sie ist Historikerin und schreibt vor allem über soziale und gesellschaftspolitische Themen.

Neueste Artikel

Laschet, Scholz oder Baerbock?

In einer Onlineumfrage wurde diese Frage gestellt: Wenn Sie die/den Bundeskanzler:in direkt wählen könnten, wem würden Sie Ihre Stimme geben? Tja. Zumindest verloren hat keine*r.

Schaden für den Staat

Durch die Cum-Ex-Geschäfte entstand dem Staat ungefähr so viel Schaden wie durch die Hochwasser-Kathastrophe im Juli 2021.
Die 20 am höchsten entwickelten Länder nahmen nur etwa 5 Prozent der gewaltsam vertriebenen Menschen auf.

Die meisten Vertriebenen flüchten innerhalb ihrer Heimatstaaten

Menschen fliehen vor Verfolgung, Krieg, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Mehrheit verlässt dabei jedoch nicht ihr Heimatland. Stattdessen geht sie in andere Teile des eigenen Staatsgebietes.