Zum Inhalt springen

Pressefreiheit

Zensur, Kontrolle, Haft

Von

Artikel teilen

In keinem anderen Land auf der Welt sind so viele Journalist:innen inhaftiert wie in China. Aktuell sitzen 78 Journalist:innen und 41 Blogger im Gefängnis. Das zeigt das Pressebarometer 2022 von Reporter ohne Grenzen. Das diktatorische Regime unter Präsident Xi Jinping geht hart gegen die Presse vor: mit Zensur, ideologischer Kontrolle und Verhaftung, wenn die Berichterstattung nicht gefällt. Präsident Xi Jinping ist seit 2013 an der Macht, seitdem ist es Journalist:innen praktisch unmöglich, über Naturkatastrophen, die Covid-19-Pandemie oder die #MeToo-Bewegung zu berichten.

Und auch die früher liberale Sonderverwaltungszone Hongkong ist seit zwei Jahren unter der Kontrolle des Präsidenten. Er setzte 2020 das sogenannte Sicherheitsgesetz durch. Es erlaubt der  Regierung, aktiv in das Mediengeschehen einzugreifen und macht damit unabhängigen Journalismus unmöglich: Sie beeinflusst die Arbeit von Behörden und nutzt die Berichterstattung im In- und Ausland für ihre Propaganda-Zwecke. Wer nicht so berichtet, wie gewollt, wird des Landes verwiesen. Das ist 2021 18 Auslandskorrespondent:innen passiert.

Dass China kein Land der Pressefreiheit ist, zeigt sich gerade auch an dem Umgang der Regierung mit ausländischen Journalist:innen in der Olympia-Berichterstattung. Eine Umfrage des Auslandkorrespondentenclubs zeigt, dass für 99 Prozent der Befragten die Arbeitsbedingungen nicht internationalen Standards entsprechen. Schlechte Voraussetzungen für eine unabhängige Sportberichterstattung.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Orte zum Verwechseln: Nassau in Rheinland-Pfalz und Nassau auf den Bahamas

Die Karibik Deutschlands

Warum in die Karibik reisen? Nassau in Rheinland-Pfalz ist wärmer, billiger und weniger voll!

Bürokratie statt Sprechstunde

Laut einer aktuellen Befragung des Marburger Bundes überlegt jedoch ein Viertel der Mediziner:innen in deutschen Krankenhäusern, den Beruf zu wechseln.
In 14 Bundesländern gibt es Bildungsurlaub. Nur in Bayern und Sachsen haben Angestellte keinen Anspruch darauf.

Lebenslanges Lernen

Damit alle Menschen sich weiterbilden können, gibt es Bildungsurlaub. Angestellte Personen können sich von der Arbeit freistellen lassen, um Bildungsangebote wahrzunehmen – außer in Bayern und Sachsen.