Zum Inhalt springen

Tschechiens Präsidentschaftswahl

Zeman gewinnt die Wahl, aber nicht die Städte

Von

Artikel teilen

Die großen Städte votierten jedoch mehrheitlich für seinen konservativen Gegner, etwa in Prag, Brno und Plze? – drei der vier größten tschechischen Städte. Die wahlberechtigten Tschechen im Ausland stimmten sogar mit 90,3 Prozent für Drahoš, der vor allem als Anti-Zeman galt: Mit klarem europäischem Kurs und gemäßigten Positionen setzt er sich deutlich von den markigen Reden des wiedergewählten Präsidenten ab.

Zeman, Gründer der Mitte-Links-Partei SPOZ, agierte in seiner ersten Amtsperiode hingegen zunehmend europaskeptisch und setzt auf eine engere Bindung zu Russland und China. In die Kritik geriet er vor allem für seine harsche Rhetorik gegen Einwanderer und Minderheiten sowie eine weite Auslegung seiner präsidialen Befugnisse.

Aktuell steht die tschechische Politik vor gravierenden Herausforderungen. Ministerpräsident und Milliardär Babiš schafft es seit den Parlamentswahlen im Oktober nicht, Koalitionspartner für eine eine stabile Regierung zu finden. Grund sind die Ermittlungen gegen ihn wegen Finanzbetrugs. Seine Immunität wurde bereits aufgehoben. Mitte Januar hatte er eine Vertrauensabstimmung verloren, Präsident Zeman beauftragte ihn jedoch umgehend erneut mit der Regierungsbildung.

Hier gibt's weitere Infografiken über die Positionen Zemans und Drahoš'.

Ihnen gefällt unsere Art der Aufarbeitung trockener Daten? Dann abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr und erhalten je Ausgabe 100 Seiten Karten, Grafiken und das neueste aus den Sozialwissenschaften!

Autor:innen

Geboren 1988, ist seit 2017 bei KATAPULT und Chefredakteur des KNICKER, dem Katapult-Faltmagazin. Er hat Politik- und Musikwissenschaft in Halle und Berlin studiert und lehrt als Dozent für GIS-Analysen. Zu seinen Schwerpunkten zählen Geoinformatik sowie vergleichende Politik- und Medienanalysen.

Neueste Artikel

Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.

Hügelhügelhügelhügel

Schon mal was von einem vierfachen Berg gehört?