Zum Inhalt springen

Lenkungssteuer

Wird bald auch das Schnitzel unbezahlbar?

Von und

Artikel teilen

Die Bundesregierung plant die Tabaksteuer zu erhöhen. Acht Cent höher soll die Abgabe pro Packung werden, jedes Jahr im Zeitraum von 2022 bis 2026.

Bei der Tabaksteuer handelt es sich um eine Lenkungsabgabe - so wie bei der Alkoholsteuer. Mit deren Hilfe versucht der Gesetzgeber, das Konsumverhalten der Bevölkerung zu steuern. Die Logik? Werden bestimmte Produkte teurer, so werden sie weniger nachgefragt. Dadurch will die Bundesregierung Menschen vom Rauchen abhalten, ihnen beim Aufhören helfen oder den Einstieg erschweren. Hintergrund der Tabak- und Alkoholsteuer ist der Gesundheits- und Jugendschutz.

Auch die richtige Ernährung ist Teil einer gesunden Lebensweise. Dass zu viel Fleisch der Gesundheit schadet, ist eine in der Ernährungswissenschaft weit verbreitete These. Sollte der Konsum also auch auf diesem Feld stärker gelenkt werden? Möglichkeiten gäbe es genug. Denkbar ist beispielsweise eine Sonderabgabe. Im Gespräch sind unter anderem 40 Cent pro Kilo Fleisch und Wurst und zwei Cent pro Kilo Milch und Eier. Alternativ ließe sich die Mehrwertsteuer auf tierische Produkte anheben.

Aktuell werden diese im Gegensatz zu Pflanzlichen Produkten bevorzugt behandelt. Verbraucher:innen zahlen nur sieben Prozent Mehrwertsteuer statt des Regelsatzes von 19 Prozent.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Deutscher Bundestag (Hg.): Das Aufkommen und die Wirkungsweise von Lenkungssteuern und Steuervergünstigungen in Deutschland, auf: bundestag.de (27.3.2007), S. 4.
  2. NDR (Hg.): Wie ungesund ist Fleisch?, auf: nrd.de (18.10.2019).
  3. Greenpeace (Hg.): Tierwohl fördern, Klima schützen. Wie eine Steuer auf Fleisch eine Wende in der Nutztierhaltung einleiten und Anreize für umweltschonenden Konsum liefern kann, auf: greenpeace.de (ohne Datum), S. 44-46, 62.
  4. Jahrberg, Heike: Wie der Staat mehr Tierwohl bezahlen will, auf: tagesspiegel.de (2.3.2021).

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Geboren 1992 in Kampala. Sie hat Technikjournalismus und PR (B.A) in Nürnberg sowie internationalen Journalismus (M.A) in Sheffield studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.