Zum Inhalt springen

Wahl-Berichterstattung

Wahlen in Lettland

Artikel teilen

In den vergangenen Jahren waren führende Politiker vieler Parteien in Korruptionsfälle verwickelt. Das könnte den Einflussverlust etablierter Parteien und die Popularität neuer Parteien wie der JKP, der PAR und der Protestpartei KPV LV erklären. Zudem tragen die Konflikte zwischen der Stadtbevölkerung Rigas und den Landbewohnern zur weiteren Polarisierung des Wahlkampfs bei. Wirtschaftliche Themen und die Haltung zur EU nehmen meist nur kleine Teile der Wahlprogramme ein.

Über mögliche Wahlausgänge und die politischen Folgen für das Land lässt sich nur schwer spekulieren - das Rennen ist zu eng und die Anzahl der möglichen Koalitionen hoch.

Nach der letzten Parlamentswahl im Jahr 2014 ging die Partei mit den meisten Sitzen, die russlandnahe sozialdemokratische SDPS, aufgrund fehlender Koalitionspartner in die Opposition. Die Regierung stellte eine Koalition bestehend aus der liberal-konservativen Einigkeitspartei (V), dem grünen Bündnis ZZS und der national-konservativen NA unter der Führung von Laimdota Straujuma, der ersten Frau an der Regierungsspitze Lettlands. Sie trat jedoch nach Koalitionsstreitigkeiten zurück. Ihr Nachfolger wurde im Jahr 2016 Māris Kučinskis (ZSS).

Die wichtigsten Parteien:
SDPS: sozialdemokratische »Harmonie«-Partei, spielt aufgrund ihrer russlandnahen Ansichten in Koalitionsgesprächen kaum eine Rolle

JKP: neu gegründete »Junge Konservative Partei« mit den Leitthemen Korruptionsbekämpfung und Digitalisierung

ZZS: grün-konservatives Bündnis zwischen Bauernverband und Grüner Partei

KPV LV: neue Anti-Establishment-Partei »Wem gehört der Staat?«, vergleichbar mit der 5-Sterne-Bewegung in Italien

NA: rechtspopulistische und national-konservative »Nationale Allianz« mit stark russlandkritischen Ansichten

V: liberal-konservative Mitte-Rechts-Partei, tritt nach parteiinternen Streitigkeiten und sinkendem Einfluss unter neuem Namen an

PAR: neue sozial-liberale Partei nach Vorbild von Macrons »En Marche!«-Partei

Als Folge lockerer Gründungsbedingungen gibt es zudem eine Vielzahl von Splitterparteien, die voraussichtlich an der 5%-Hürde scheitern.


Quelle: www.pollofpolls.eu

Autor*innen

Geboren 1993, ist seit 2017 Redakteur bei KATAPULT und vor allem für die Berichterstattung internationaler Politik zuständig. Er hat Geographie an der Universität Augsburg und der Universitat de Barcelona studiert. Er ist zudem als freiberuflicher Fotograf tätig. Zu seinen Schwerpunkten zählen geopolitische Konflikte und Entwicklungspolitik.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.