Zum Inhalt springen

US-Wahlen

Wähler sollen doppelt abstimmen - das ist aber gesetzeswidrig

Von

Artikel teilen

Der US-Präsident Donald Trump ruft die Bevölkerung dazu auf, doppelt zu wählen. Sie sollen erst per Briefwahl ihre Stimme abgeben und dann nochmal im Wahllokal. So will Trump beweisen, dass die Briefwahl Wahlbetrug ermöglicht.

Der Witz daran: Doppelte Stimmabgabe ist in den USA eine Straftat. Trump ruft also Bürger dazu auf, geltendes Gesetz zu brechen und Strafen zu riskieren.

Bei der Präsidentschaftswahl 2016 wählte etwa jeder Vierte per Brief. Dieses Jahr ist ein starker Anstieg zu erwarten, weil Leute wegen der Corona-Pandemie Wahllokale meiden. Experten und Wahlbehörden der Bundesstaaten sehen keinen Grund, die Briefwahlen infrage zu stellen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1987 und seit 2020 als Redakteurin bei KATAPULT vor allem für aktuelle Berichterstattung zuständig. Sie ist ausgebildete Fotografin und studierte Technikjournalismus an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Neueste Artikel

Kulinarischer Wurstkampf

Lieber Blut und Mehl mit Rosinen oder doch lieber das Fleisch im Darm gekocht? Die Möglichkeiten sind grenzenlos!
Sanktionen gegen Empfänger:innen von Hartz IV sind okay, Sanktionen gegen Impfverweigerer werden als Einschränkung der Freiheit gesehen.

Einschränkungen für Hartz 4-Bezieher interessieren kaum jemanden

Nena hat "die Schnauze voll" von den Corona-Maßnahmen und überhaupt der gesamten Impfdiskussion. Weil die Freiheit beschnitten würde. So wie Nena denken übrigens auch die Querdenker:innen. Okay, aber haben die schon mal Hartz 4 bezogen?
Flowchart: Darfst du das N-Wort sagen? Antwort: Nein!

Wenn jemand fragt, ob er das N-Wort sagen darf

Annalena Baerbock hat in einem Interview das "N-Wort" ausgesprochen. Damit wurde mal wieder eine Debatte darüber ausgelöst, ob der Gebrauch des “N-Worts” rassistisch sei. Kurze Antwort: Ja! Baerbock hat sich übrigens entschuldigt.