Zum Inhalt springen

Liveblog

Vor Ort in Meck-Vorp

Von , , , , und

Artikel teilen

Mit steigenden Preisen für Lebensmittel und Energie werden Proteste auf der Straße erwartet - vor allem in Ostdeutschland. Da leben wir. Deswegen gehen wir hin und berichten. In diesem Liveblog sammeln wir Hintergründe, Interviews und Videoreportagen in Kooperation mit unserer lokaljournalistischen Zeitung KATAPULT MV. Themenwünsche, Hinweise und Rückfragen jederzeit an onlineredaktion@katapult-magazin.de.


19.09.2022 14:35

Fotografiert auf einer Demo in Neubrandenburg


15.09.2022 16:50

KATAPULT MV ist unterwegs in Neubrandenburg

Dort demonstrieren mehr als 2.000 Handwerker, Unternehmer und Unterstützer unter anderem gegen gestiegene Energiepreise. Die Polizei spricht von circa 2.500 Teilnehmer:innen in der Spitze auf dem Marktplatz und 300 Fahrzeugen beim Autokorso. Eigene Zählungen von KATAPULT MV ergaben eine Teilnehmer:innenzahl von etwa 2.100. Laut Polizei waren 120 Beamt:innen im Einsatz.

Zum ARTIKEL von KATAPULT MV hier klicken


14.09.2022 10:50

KATAPULT MV berichtet: Bürgermeister aus Vorp kritisieren aktuelle deutsche Energiepolitik in offenem Brief

Sie fordern sichere Gaslieferungen aus Russland und den Erhalt des sozialen Friedens. Mancher ruft auch zu Straßenprotesten und Mobilmachung auf.


14.09.2022 10:45

KATAPULT MV bei der Demo in Wolgast

In Wolgast demonstrierten am 13. September etwa 200 Menschen gegen die gegenwärtige Energiepolitik. Veranstalter Stefan Giese (Heizungsinstallateur) betonte mehrmals, wie unzufrieden er damit sei, dass die Demo so klein sei und die Medien ihn und die Teilnehmenden in die rechte Ecke drängten. KATAPULT MV hat Giese drei Fragen gestellt.


13.09.2022 10:45

Bürgermeister aus Stralsund ruft zur Demo auf

Der Stralsunder Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) hat einen Demonstrationsaufruf der „Bürger für Stralsund“ geteilt. So weit, so unaufregend wäre das, würde diese Demonstration nicht einen sofortigen Rücktritt der Bundesregierung fordern.


04.09.2022 10:25

KATAPULT MV bei der Kundgebung in Lubmin

Mit einer Kundgebung in Lubmin wollen die Gruppe Montags-Demo in MV und die Kreisverbände der Parteien „die Basis“ und der AfD für die sofortige Öffnung der Gaspipeline Nord Stream 2 demonstrieren. Angemeldet wurden dafür 500 Teilnehmer:innen. Laut Polizei waren rund 1.800 Menschen vor Ort. KATAPULT MV war auch dabei.


Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Geboren 1998. Studiert Journalistik und Politikwissenschaft in Passau und scheiterte bereits drei Mal bei dem Versuch, ein Auslandssemester zu absolvieren, an der Corona-Pandemie. Ihre journalistischen Schwerpunkte sind Politik und Feuilleton. Praktikantin bei KATAPULT

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis.

Ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT.
Seine Arbeitsschwerpunkte sind aktuelle Berichterstattung, Rechtsextremismus, Umweltthemen sowie Fotos & Videos.

Ist einsprachig in Wusterhusen bei Lubmin in der Nähe von Spandowerhagen aufgewachsen, studierte Politikwissenschaft und gründete während seines Studiums das KATAPULT-Magazin.

Aktuell pausiert er erfolgreich eine Promotion im Bereich der Politischen Theorie zum Thema »Die Theorie der radikalen Demokratie und die Potentiale ihrer Instrumentalisierung durch Rechtspopulisten«.

Veröffentlichungen:
Die Redaktion (Roman)

Seit 2019 bei KATAPULT, seit 2020 Onlinechefin. Vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig.

Neueste Artikel

Schengener Abkommen auf der Mosel

Flüsse dienen oft als natürliche Ländergrenzen und verbinden gleichzeitig Länder über Grenzen hinweig. Sie sind wichtige Transportwege und werde auch als Ort für politische Inszenierungen genutzt.

Demokratieleugner:innen auf dem Weg in den US-Kongress

Laut Recherchen der US-amerikanischen Plattform fivethirtyeight bezweifelt knapp die Hälfte der republikanischen Kandidat:innen für die Midtermwahlen, dass es bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen mit rechten Dingen zugegangen sei.

Friedrich Merz goes AfD

Bei Bild-TV beklagte der CDU-Vorsitzende gestern einen vermeintlichen “Sozialtourismus” ukrainischer Geflüchteter. Diese würden in Deutschland Sozialleistungen beantragen und dann in die Ukraine zurückkehren. Belege für diesen Vorwurf führte Merz nicht an.