Zum Inhalt springen

Coronavirus

Von 2.886 Erkrankten weltweit leben mehr als 2.800 in China

Von

Artikel teilen

56 Millionen Menschen stehen in China mittlerweile wegen des neuen Coronavirus unter Quarantäne. Insgesamt gibt es weltweit 2.886 bestätigte Erkrankte, mehr als 2.800 davon in China. 81 Menschen starben, die meisten von ihnen waren wohl höheren Alters oder litten unter schweren Vorerkrankungen. 59 Patienten sind genesen. Die Gefahr einer Ausbreitung in Deutschland ist Virologen des Robert-Koch-Instituts zufolge gering.

Eine der wichtigsten Kennzahlen zur Einschätzung der Gefährdungslage durch Epidemien und Pandemien ist die Basisreproduktionszahl. Sie gibt an, wie viele andere Menschen ein Erkrankter durchschnittlich infiziert. Für das neue Coronavirus schätzte die WHO diesen Wert zuletzt auf 1,4 bis 2,5. Das Imperial College London geht von 2,5 bis 3 aus. Zum Vergleich: Das mit dem neuen Virus eng verwandte SARS-Coronavirus erreichte in den Jahren 2002 und 2003 einen Wert von 2 bis 5, die Masern liegen bei 12 bis 18. Das neue Coronavirus scheint den Einschätzungen von Experten zufolge weniger virulent und zudem deutlich weniger tödlich zu sein als SARS – allerdings müsse die Lage noch weiter beobachtet und analysiert werden.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.