Zum Inhalt springen

Städtefusionen

Sindelböb oder Böbelfingen

Artikel teilen

Länder und Städte wollen mit solchen Zusammenschlüssen Kosten sparen und einen planbaren, stabilen Haushalt bilden. Durch die zentrale Organisation soll auch die Stadtverwaltung effizienter werden. Es können Ballungsräume mit guter Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten entstehen, was der Landflucht entgegenwirken soll.

Nachbarstädte pflegen aber gern wechselseitige Rivalitäten, Zusammenarbeit oder gar Fusionen lehnen deren Bewohner dann ab. In Mecklenburg-Vorpommern wurden 1950 mit Ribnitz (Mecklenburg) und Damgarten (Vorpommern) sogar zwei ehemalige Grenzstädte der historischen Regionen Mecklenburg und Pommern zwangsvereinigt, obwohl die Bewohner eine gewisse Feindseligkeit gegeneinander kultiviert hatten und sich Stadtvertreter dagegen aussprachen.

Solche Zusammenlegungen werden oft auf Landesebene im Zuge groß angelegter Gebietsreformen beschlossen. In Nordrhein-Westfalen gab es in den 1970er-Jahren ganz unterschiedlich große Pläne. So sollte Herne nach Bochum und Wanne-Eickel nach Gelsenkirchen eingemeindet werden. Die Städte entschieden sich dann aber dagegen, und letztendlich fusionierten Wanne-Eickel und Herne miteinander. Dies gilt genau genommen jedoch nicht als Städtefusion, sondern als Eingemeindung, da sich mit Herne einer der beiden Städtenamen durchsetzte. Andere Pläne sahen vor, das gesamte Ruhrgebiet in vier Millionenstädte umzugliedern oder direkt eine Megametropole zu gründen.

Bei Städtefusionen wird ein eher gleichberechtigtes Verhältnis der Beteiligten angestrebt. Dabei entstehen dann klangvolle neue oder sperrige Doppelnamen: Porta Westfalica, Oranienbaum-Wörlitz, Oberzent, Ebersbach-Neugersdorf, Glabotki – oder eben Sindelböb.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor*innen

Ehemaliger Praktikant bei KATAPULT.

Neueste Artikel

KATAPULT-Chef ist ein undankbares Arschloch!

Der „Übermedien“-Redaktionsleiter Jürn Kruse belügt mich mehrfach, weil er unbedingt einen Skandal über mich verbreiten möchte. So was nennt man „gotcha journalism”. Gleichzeitig möchte ich mein Verhalten in einem Punkt gerne ändern, denn durch meinen Roman sind offenbar Menschen verletzt worden.

Welche Konsequenzen für die Polizeikräfte?

Nachdem der 20-jährige Afroamerikaner Daunte Wright am Sonntag in einer Polizeikontrolle in Minnesota erschossen wurde, gehen die Proteste gegen Polizeigewalt in den USA weiter.

Schnelltests am Arbeitsplatz

Wer nicht zu Hause arbeiten kann, soll mindestens einmal in der Woche einen Corona-Schnelltest vom Arbeitgeber angeboten bekommen. Dieser muss auch die Kosten tragen.