Zum Inhalt springen

UN-Resolution

Putins Verbündete

Von , , und

Artikel teilen

Belarus

Der Machthaber in Belarus, Alexander Lukaschenko, ist quasi der beste Freund Putins. Sein Land ist ein ehemaliger Sowjetstaat. Besonders macht Belarus, dass es direkt direkt an Nato-Staaten grenzt und wirtschaftlich, politisch und finanziell komplett abhängig von Russland ist. Lukaschenko gilt deshalb als „Herrscher von Putins Gnaden“. 

Des Rückhalts in der eigenen Bevölkerung kann sich der belarussische Diktator allerdings keineswegs sicher sein. So kam es in Folge gravierender Wahlmanipulationen im Jahr 2020 zu massiven Protesten gegen das Regime. Diese wurden gewaltsam niedergeschlagen. 

Putin selbst ist gar nicht auf Lukaschenko angewiesen. Die belarussische Armee gilt als unerfahrenste Streitkraft Europas. Geleakte russische Papiere zeigen, dass Putin Belarus bis 2030 komplett übernehmen will. Das heißt: noch mehr Einfluss russischer Medien, eine direktere Lenkung der belarussischen Politik und mehr russisches Militär auf belarussischem Territorium. Der Einfluss Moskaus ist aber jetzt schon enorm groß.

Seit Beginn des russischen Angriffskriegs sind immer mehr russische Soldaten von Belarus aus in die Ukraine marschiert; andererseits werden verwundete Soldaten in belarussischen Krankenhäusern behandelt.

Indien

Die Beziehungen zwischen Russland und Indien sind seit Jahrzehnten eng. Seit Indien in den 1950er-Jahren einige Strukturen des sowjetischen Wirtschaftsmodells übernommen hat, hat sich vor allem die ökonomische Zusammenarbeit der beiden Staaten intensiviert. Insbesondere die indische Stahlproduktion ist auf Kohle angewiesen, die Russland liefern kann. Zudem gilt Indien neben China als größter Abnehmer von russischem Öl und hat die Einfuhren durch den Preisnachlass durch den russischen Staat im vergangenen Jahr noch einmal um ein Vielfaches gesteigert. Im Dezember 2022 bezog Indien beispielsweise 33-mal mehr Öl aus Russland als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Von großer Bedeutung ist Russland für Indien auch als Waffenlieferant. Fast zwei Drittel der indischen Importe in diesem Bereich stammen aus Russland. Von 2012 bis 2021 entfiel gut ein Drittel der russischen Waffenexporte auf Indien. 

Diese Abhängigkeit ist für die Regierung in Neu-Delhi allerdings auch ein Problem. Denn Moskau unterhält ebenfalls enge Beziehungen zu China. China wiederum befindet sich in einem Grenzkonflikt mit Indien, also will es sich die indische Regierung nicht mit den USA verscherzen. Letztere werden in Neu-Delhi als Gegengewicht zu Peking gesehen. Deswegen will sich Indien Russland, China und den USA gegenüber möglichst neutral verhalten. Bisher scheint die Strategie aufzugehen, dem russischen Angriffskrieg zum Trotz. Der indische Premierminister hat sich zwar in der Zwischenzeit auch kritisch gegenüber Putin geäußert, indem er bei einem Treffen der beiden betonte, dass heute “keine Ära des Kriegs” sei und damit indirekt den Angriffskrieg kritisierte. Klar gegen Russland hat sich das mit rund 1,4 Milliarden Einwohner:innen zweitgrößte Land der Welt jedoch nicht positioniert.

China

Besonders wichtig für Russland ist China. Zwar stellt sich Peking nicht offensiv auf die Seite Russlands, weil auch Europa und Nordamerika wichtige Absatzmärkte sind. Aber die offizielle Sprachregelung, in der sich China als “unparteiisch” bezeichnet, wird den engen Beziehungen zwischen China und Russland keineswegs gerecht. Alleine im vergangenen Jahr betrug das Handelsvolumen insgesamt 178 Milliarden Euro und lag somit höher als in den Jahren zuvor. Besonders für russische Öl-, Kohle- und Gasexporte ist China ein wichtiges Zielland.

Wie nah China Russland steht, zeigt auch der sogenannte chinesische Friedensplan. Der umfasst zwölf Punkte und läuft auf die Forderung nach Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine hinaus. Auch die Souveränität aller Länder wird betont. Vor allem lehnt China in dem Schriftstück aber unilaterale Sanktionen gegen Russland ab. Angesichts des völkerrechtswidrigen Angriffskriegs Moskaus wird das von den meisten Beobachter:innen als Unterstützung Russlands gewertet. Moskau war vom diplomatischen Vorstoß der chinesischen Regierung trotzdem nicht begeistert. Aktuell, so Kreml-Sprecher Dmitri Preskow, seien die Bedingungen für Friedensverhandlungen nicht gegeben. Dass der Friedensplan zur Beendigung des Krieges beitragen wird, ist daher äußerst unwahrscheinlich.

Wahrscheinlicher ist die Aufrechterhaltung der engen russisch-chinesischen Beziehungen. Die wurden gerade erst vom chinesischen Außenminister Qin Gang verteidigt. Gleichzeitig warnte er die USA vor einer weiteren Verschlechterung des Verhältnisses zu China. Die werde “katastrophale Konsequenzen” haben, so der Minister.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Oertel, Barbara: Blaupause zur Übernahme, auf: taz.de (21.2.2023).
  2. Adler, Sabine: Lukaschenko-Regime geht gegen Kritiker vor, auf: deutschlandfunk.de (19.7.2021).
  3. Mölling, Christian; Rácz, András: Warum Belarus' Militär ein Scheinriese ist, auf: zdf.de (21.12.2022).
  4. Dornblüth, Gesine: Wie sich Alexander Lukaschenko an der Macht hält, auf: deutschlandfunk.de (19.7.2019).
  5. Hein, Christoph: Indien kauft mehr russisches Öl, auf: faz.net (20.2.2023).
  6. Wulf, Herbert: Ausgerüstet, auf: ipg-journal.de (22.3.2022); SIPRI (Hg.): SIPRI Arms Transfer Database, auf: sipri.org (28.2.2023).
  7. Pfeifer, David: Wie Indien von Russland abhängt - und sich zum Ukraine-Krieg verhält, auf: sueddeutsche.de (30.3.2022).
  8. Wulf, Herbert: Ausgerüstet.
  9. Redaktionsnetzwerk Deutschland (Hg.): „Heute ist keine Ära des Kriegs“: Indiens Modi kritisiert Putin - und sucht trotzdem seine Nähe, auf: rnd.de (16.9.2022).
  10. Kirchner, Ruth: Ziemlich beste Freunde, auf: tagesschau.de (23.2.2023).
  11. Ministry of Foreign Affairs of the People's Republic of China (Hg.): China’s Position on the Political Settlement of the Ukraine Crisis, auf: fmprc.gov.cn (24.2.2023).
  12. Bspw. Bachulska, Alicja: Brothers (not yet) in arms. China-Russia relations a year into the war in Ukraine, auf: ecfr.eu (28.2.2023).
  13. SBS News (Hg.): ‚No conditions for peace‘: Russia reacts to China’s 12-point plan to end war, auf: sbs.com.au (28.2.2023).
  14. Gan, Nectar: China’s new foreign minister warns of conflict with US, defends Russia ties, auf: edition.cnn.com (7.3.2023).

Autor:innen

Seit 2019 bei KATAPULT, seit 2020 Onlinechefin. Vor allem für die Berichterstattung über sozialpolitische Themen zuständig.

Geboren 1994, ist seit 2021 Grafikerin bei KATAPULT. Sie hat visuelle Kommunikation in Graz studiert und ist Illustratorin.

Geboren 1986, ist seit 2020 Redakteur bei KATAPULT. Er hat Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg und Greifswald studiert und wurde mit einer Arbeit im Bereich Politische Ideengeschichte promoviert. Zu seinen Schwerpunkten zählen die deutsche Innenpolitik sowie Zustand und Entwicklung demokratischer Regierungssysteme.

Hat in Köln was mit Sprachen studiert und ist seit 2022 bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Rakete trifft Druckerei von KATAPULT

Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw.

Keine Anerkennung, kein Verfahren?

Israels Premier Benjamin Netanyahu und sein Verteidigungsminister Yoav Gallant sollen sich vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (IStGH) verantworten, wenn es nach dessen Chefankläger Karim Khan geht. Er beantragte Haftbefehle für die beiden israelischen Politiker sowie für drei bedeutende Personen der Hamas.

Spenden für Ukraine

Unsere Druckerei „Faktor Druk“ ist von einer Rakete getroffen worden. Wir wollen helfen, damit sie weitermachen können.