Zum Inhalt springen

Spass mit Karten

Popoprojektion

Von

Artikel teilen

Bisschen Hintergrund: Alle Kartenfreunde wissen ja - den dreidimensionalen Globus in eine flache Karte zu überführen, geht immer mit Verzerrungen einher. Entweder die Winkel stimmen nicht oder die Größen der Flächen. Die sogenannte amerikanische polykonische Projektion ist ein Kompromiss, der die Gesamtverzerrung möglichst gering halten soll.

Entwickelt wurde sie vermutlich um 1820 von dem schweizerisch-US-amerikanischen Landvermesser Ferdinand Rudolph Hassler. Er leitete damals die US-amerikanischen Küstenvermessung. Lange war seine Projektion für viele US-Kartenagenturen der Standard für Karten der USA in großem Maßstab.

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde sie in den USA dann durch Projektionen ersetzt, bei denen die Winkel nicht verzerrt werden (konform). Eine solche Darstellungsform ist beispielsweise die bekannte Mercator-Projektion, bei der Grönland so groß aussieht wie Afrika.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

KATAPULT erscheint viermal im Jahr gedruckt und jeden Tag online. Die Redaktion besteht aus über 20 Menschen, die recherchieren, schreiben, prüfen und Grafiken bauen.

Neueste Artikel

NSDAP-Wahlergebnis von 1933

Das NS-Regime nutzte Wahlen als Legitimation für innen- und außenpolitische Ziele.

Wie reagieren wir, wenn in diesen Teilen der Erde eine Katastrophe passiert?

Diese Karte wird im Netz unter "terrible maps" kategorisiert. Zu Recht!

Rakete trifft Druckerei von KATAPULT

Mehrere Tote und Verletzte nach russischem Angriff auf Charkiw.