Zum Inhalt springen

Impfstopp

Pause für AstraZeneca

Von

Artikel teilen

Diese Entscheidung gilt als Vorsichtsmaßnahme, so erklärt der Gesundheitsminister Jens Spahn den vorübergehenden Stop den Deutschland.
Manche Länder setzen nur eine bestimmte Charge des Impfstoffs aus, impfen AstraZeneca ansonsten weiter. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA will die neuen Informationen über den Impfstoff am Donnerstag bewerten.
Die österreichischen Zeitungen Standard und Kurier berichten von einer Aussetzung einer Charge in Griechenland. Eine andere Quelle konnten wir dazu nicht finden. Falls hier Griech:innen sind, die mehr wissen, bitte meldet euch.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.
KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Die Tagesschau (Hg.): Deutschland stoppt Astra Zeneca Impfung, auf: tagesschau.de (16.3.2021).
  2. Der Standard (Hg.): Dänemark, Norwegen und Island setzen Astra Zeneca Impfungen vorerst aus, auf: derstandard.at (11.3.2021).
    Kurier (Hg.): Halb Europa stoppt Impfungen mit Astra Zeneca, Österreich nicht, auf: kurier.at (16.3.2021).

Autor:innen

Seit 2020 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Wahlergebnisse der Fidesz und der MSZP in Ungarn

Orbáns enttäuschte Arbeiter

1989 bricht in Ungarn der Staatssozialismus zusammen, die Gesellschaft sehnt sich nach Wohlstand. Der bleibt aber aus. Stattdessen wird ein Großteil der Industrie vernichtet. Viele verlieren ihre Arbeit und geben den Linken die Schuld. Seitdem herrscht der Autokrat Viktor Orbán.
Gletscher soll gesprengt werden

Sprengen fürs Skigebiet

Nichts ist den Tirolern wichtiger als Skifahren und die Berge. Außer es geht um den Skitourismus.

Meinungsfreiheit für Faschisten?

Dürfen sich rechtsextreme Verlage wie Jungeuropa auf der Frankfurter Buchmesse präsentieren? Deren Direktor Jürgen Boos meint: ja. Dabei gibt es klare Hinweise, dass bei diesem Verlag Faschismus keine Ausnahme ist.