Zum Inhalt springen

Vorläufiges Endergebnis

Parlamentswahl in Frankreich

Von

Artikel teilen

Die Erleichterung vieler, dass die Rechten nicht die absolute Mehrheit erringen konnten, weicht jedoch der Ernüchterung, dass auch kein anderes Parteienbündnis die Mehrheit im Parlament hat. Stattdessen gibt es drei große Blöcke, Koalitionsverhandlungen könnten schwierig werden.Zudem hatten die Rechten auch im zweiten Wahlgang mit 32 % trotzdem die höchsten Zustimmungswerte. Durch das französische Wahlsystem schlägt sich das aber nicht in der Sitzverteilung nieder. Denn in jedem Wahlkreis gewinnt immer nur der bzw. die stärkste Kandidat:in einen Sitz im Parlament.

Nicht unwesentlich für den RN ist aber auch die Unterstützung der abtrünnigen Republikaner, die sogenannten Unabhängigen Republikaner, die sich der Fraktion des RN anschließen wollen.Nach dem ersten Wahlgang hatten in 76 der insgesamt 577 Wahlkreise Kandidat:innen die absolute Mehrheit errungen. In den restlichen Wahlkreisen war es gestern zum Stechen zwischen den Stärksten gekommen.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1983, ist seit 2015 Redakteur bei KATAPULT und vor allem als Layouter, Grafiker und Lektor tätig. Er hat Germanistik, Kunstgeschichte und Deutsch als Fremdsprache an der Universität Greifswald studiert.

Sein wissenschaftliches Hauptinteresse liegt im Bereich der Sprachwissenschaft.

Neueste Artikel

Wählerpotenzial in Sachsen

Würden alle Nichtwähler Sachsens eine demokratische Partei wählen, hätte das eine große Auswirkung auf das Wahlergebnis. Genau das wollen wir erreichen! Deshalb gründen wir die Zeitung KATAPULT Sachsen!

Wir gründen KATAPULT Sachsen!

Die AfD könnte stärkste Kraft bei den Landtagswahlen in Sachsen werden. Wir wollen das nicht hinnehmen und das Bundesland mit einer demokratischen Zeitung überfluten. Ihr entscheidet, wie hoch die Auflage sein wird.

Innerhalb dieses Kreises leben mehr Menschen als außerhalb davon

Das behauptete 2013 erstmals ein User auf Reddit und veröffentlichte dort eine ähnliche Karte. Valeriepieris, wie er sich nannte, ist im echten Leben Englischlehrer, stammt aus den USA und heißt Ken Myers. Und wie sich herausstellte, war seine Karte nicht einfach nur ein Scherz: Zwei Jahre später bestätigte ein Ökonomieprofessor von der London School of Economics Myers’ Behauptung und präsentierte sogar einen noch kleineren Kreis mit einem Radius von 3.300 Kilometern.