Zum Inhalt springen

Diskriminierung

Österreichs Islamlandkarte steht massiv in Kritik

Von

Artikel teilen

600 Vereine listet eine spezielle Islamlandkarte in Österreich. Darauf zu sehen: Muslimische Einrichtungen und Vereine. Sie wurde bereits 2012 erstmals erstellt, um den politischen Islam in Österreich zu verorten. Sie sei ein Service für Muslime in Österreich und solle auch zeigen, wo extreme Vereine sind, sagte Integrationsministerin Susanne Raab. Die Karte ist letzte Woche neu aufgearbeitet worden und steht seither in massiver Kritik. Der Grund? Auf ihr sind Namen und Privatadressen zu finden.

Kein Problem, findet das Integrationsministerium. Immerhin können alle Daten auch über das Vereinsregister abgerufen werden. Stimmt. Aber eine Sammelabfrage dieser Daten ist eben nicht zulässig. Als enormes Sicherheitsrisiko schätzt auch der Vorsitzende der Muslimischen Jugend Österreich die Karte ein. Er fürchtet rassistische Anfeindungen und Übergriffe. Und die sind in den letzten Jahren ohnehin schon deutlich angestiegen. Die meisten Übergriffe waren Hasspostings im Netz oder deren Verbreitung. Aber auch Beleidigungen und einige körperliche Übergriffe verzeichnet die Dokustelle für 2019.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abos. Unterstütze unsere Arbeit und abonniere das Magazin gedruckt ab 29,90 oder als E-Paper ab 19,90 Euro im Jahr!

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Wiener Zeitung (Hg.): Raab hält an Islamlandkarte fest, auf: wienerzeitung.at (31.5.2021).
  2. Der Standard (Hg.): Muslimische Jugend will wegen Islamkarte klagen, auf: derstandard.at (29.5.2021).
  3. ORF (Hg.): Weiter scharfe Kritik an Islam-Landkarte, auf: orf.at (28.5.2021).

Autor:innen

Ehemalige Redakteurin bei KATAPULT. Hat Journalismus und Kommunikation in Wien und Amsterdam studiert. Themenschwerpunkte sind Gesellschaftspolitik und feministische Themen. Macht auch Podcasts.

Neueste Artikel

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur.

Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern.

Irgendwann muss auch mal Schluss sein! Oder?

Deutschland gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen Erinnerungskultur. Gleichzeitig fordern viele Deutsche, endlich einen Schlussstrich unter die Geschichte zu ziehen. Täter und Mitläufer des Nationalsozialismus wiesen die Schuld von sich oder erklärten sich selbst zu Opfern. Wurden die NS-Verbrechen ernsthaft aufgearbeitet? Die Wissenschaft ist sich darüber uneins. Neue Antworten liefern verschiedene Studien und der Stiftungsdirektor der Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora.

Strg+C, Strg+V

Übrigens: Die Flagge des Tschad wurde 1959 eingeführt, die Rumäniens 100 Jahre früher - zwischenzeitlich erhielt diese jedoch ein Wappen. In ihrer heutigen Form hat die Trikolore Gültigkeit seit 1989. Mehr Doppelgänger in den Kommentaren.