Zum Inhalt springen

Rechtsextremes Netzwerk

"Nordkreuz"-Ermittlungen gehen voran

Von und

Artikel teilen

Die rechtsextreme Chatgruppe "Nordkreuz" soll über Jahre hinweg mehrere Schuss Munition und Schusswaffen gehortet haben. Mit dem Plan, politische Gegner zu ermorden. Sie flog im Sommer 2017 auf. Journalistische Recherchen haben gezeigt, dass die Munition aus Polizei und Bundeswehrbeständen verschiedener Standorte in Deutschland stammt. Jetzt sind zwei Schießtrainer der Spezialeinheit aus Dresden und ein Kommandoführer der an das Landeskriminalamt angegliederten Einheit wegen Bestechlichkeit, Diebstahls und Verstößen gegen das Waffengesetz angeklagt.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Fußnoten

  1. Feldmann, Julia: Drei Polizisten angeklagt, auf: tagesschau.de (11.2.2022).

Autor:innen

Der KNICKER ist die KATAPULT-Sonderausgabe im A1-Format. Er erscheint alle drei Monate – immer mit Riesenkarte, jedes Mal mit ausführlichen, gründlich recherchierten Berichten zu ausgewählten Themen.

Ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT. Hat Onlinejournalismus und Humangeographie in Darmstadt und Mainz studiert.

Neueste Artikel

Anteil der Weltbevölkerung, der grüne Augen hat: 2%; Anteil der Weltbevölkerung,  der den größten Youtube-Kanal “MrBeast” abonniert hat: 1,45%

Top Reichweite auf jeden Fall

Seit kurzem heißt der größte Youtube-Kanal einer Einzelperson nicht mehr PewDiePie, sondern MrBeast. 116 Millionen Personen haben ihn abonniert.

Wie arbeitet die ukrainische Botschaft in Berlin?

Ein Kurzbesuch bei den Diplomat:innen des Landes, dessen Existenz Russland auslöschen will. KATAPULT im Gespräch mit dem stellvertretenden Botschafter der Ukraine, Maksym Yemelianov.
Meta (Mutterkonzern von Facebook und Instagram) ist Spitzenreiter bei DSGVO-Bußgeldern. 2022 musste Meta 747 Millionen Euro zahlen.

Datenschutz? Kennt Meta nicht.

Allein 2022 verhängten europäische Gerichte vier Strafen in Millionenhöhe gegen Meta, den Mutterkonzern von Facebook und Instagram. In vergangenen Jahren hatte der Konzern schon öfter hohe Bußgelder auferlegt bekommen.