Zum Inhalt springen

Schulschließungen

Nirgends waren Schulen so lange geschlossen wie in Uganda!

Von

Artikel teilen

Ohne Schulbildung könnten diese Kinder zur “verlorenen Generation” werden. Statt zum Unterricht zu gehen müssen viele Kinder arbeiten, um die Familie zu unterstützen.

Obwohl Uganda Lehrkräfte bei den Impfungen priorisiert hat, konnte die knapp zweijährige Schulschließung nicht umgangen werden. Der globale Direktor für Bildung beim Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen kritisiert dieses Vorgehen. Schulen sollten während der Pandemie als letztes geschlossen und als erstes geöffnet werden.

Das Gegenbeispiel zu Uganda sind die Länder Belarus, Tadschikistan, Burundi und der Inselstaat Nauru. Hier wurden die Schulen während der gesamten Pandemie offen gehalten.

Aktuelle Ausgabe

KATAPULT ist gemeinnützig und unabhängig. Wir finanzieren uns durch Spenden und Abonnements. Unterstützen Sie unsere Arbeit und abonnieren Sie das gedruckte Magazin für nur 19,90 Euro im Jahr.

KATAPULT abonnieren

Autor:innen

Geboren 1992 in Kampala. Sie hat Technikjournalismus und PR (B.A) in Nürnberg sowie internationalen Journalismus (M.A) in Sheffield studiert. Sie ist seit 2021 Redakteurin bei KATAPULT.

Neueste Artikel

Schmutziges Vergnügen

Eine WM in Russland - oder ein kleines Bier für jeden Menschen auf der Welt brauen?

Drogenkartelle unterstützen für 99 Cent

In den mexikanischen Anbaugebieten kontrolliert das organisierte Verbrechen den Avocadomarkt. Erpressungen, Entführungen und Morde stehen an der Tagesordnung. Lösungen gibt es kaum. Eine der erfolgversprechendsten basiert auf indigenen Bräuchen und lässt die Menschen vormals staatliche Aufgaben selbst in die Hand nehmen.

Schnäppchen

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender haben viel Geld bezahlt, um Spiele der WM in Katar zeigen zu dürfen. 48 der 64 Spiele übertragen ARD und ZDF.